Eine deutliche Niederlage haben die U17-Basketballerinnen des Teams Oberfranken zum Rückrundenauftakt in der Gruppe Südost der Mädchen-Bundesliga (WNBL) hinnehmen müssen: 53:67 (5:21, 5:9, 16:20, 27:18) lautete das Endergebnis im Strullendorfer Basketball Center Hauptsmoor gegen den TSV Wasserburg. In Oberbayern hatte die Mannschaft von Trainer Patrick Seidel zum Saisonauftakt noch gesiegt.
Nur sechs Spielerinnen hatten gemeinsam mit Cheftrainer Mihael Zovko die rund 300 km lange Fahrt ins Frankenland angetreten. Angetrieben von dem offensichtlichen Willen, sich trotz aller Ausfälle nicht kampflos ihrem Schicksal zu ergeben, gepaart mit fehlendem Wurfglück auf Bamberger Seite, spielten sich die Oberbayerinnen in einen Rausch: Ein 0:21 leuchtete nach den ersten achteinhalb Minuten auf der Anzeigetafel.
"Auch wenn ich mit der folgenden Leistung gegen ein Spitzenteam unserer Vorrundenstaffel insgesamt zufrieden bin, so konnten wir uns nicht mehr aus unserer anfänglichen Schockstarre lösen und kamen so nur noch ein einziges Mal in Schlagdistanz beim 51:58 in der 38. Minute", resümiert Coach Seidel. Bei einer so klaren Schwächephase mag der Grund für eine Niederlage schnell ausgemacht sein, doch erschwerten alte Wurfmuster das Spielgeschehen zusätzlich: Während der TSV fast 70 Prozent seiner 31 Freiwürfe verwandelte, waren es beim Team Oberfranken lediglich sechs Treffer bei 15 Wurfversuchen (40 Prozent).
Co-Trainer Konstantin Hammerl erklärte, dass teils der Wille gefehlt habe, "gegen einen dezimierten Gegner mit der vollen und erforderlichen Konsequenz den Korb zu attackieren". Gepaart mit ebenso fehlender gegenseitiger Kommunikation in der Verteidigung habe ein mehr als gebrauchter Tag seine unrühmliche Krönung darin gefunden, so Hammerl, dass durch die 14-Punkte-Niederlage auch der direkte Vergleich aus der Hand gegeben worden sei. Nach dem Auswärtsspiel in Ludwigsburg warten zwei heiße Dezemberwochen, wenn es mit dem Gastspiel der TS Jahn München und der Auswärtspartie in Schwabach zu wichtigen Duellen bezüglich etwaiger Play-down-Vergleiche kommt.
Team Oberfranken: Hesselbarth (18/2 Dreier), Goller (13/1), Förner (8/0), Landwehr (6/0), Okosun (4/0), Zimmer (4/0), Distler, Gese, Hager, Lott, Winter