Im letzten Heimspiel der Saison wollen die Fußballer der DJK Don Bosco am Samstag (14 Uhr) auch die letzten Zweifel am Verbleib in der Bayernliga Nord beseitigen. Ein Punkt gegen den Tabellennachbarn SpVgg Ansbach (13. Platz/38 Punkte) sollte den Wildensorgern (12./39) reichen, um am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen.

"Wir gehören zu den heimstärkeren Mannschaften der Liga. Von daher sind wir selbstbewusst genug zu sagen, dass wir am Samstag den Deckel drauf machen und zusammen mit unseren Fans feiern wollen", meint DJK-Trainer Mario Bail, für den das klare 0:3 am vergangenen Wochenende beim Tabellenzweiten in Aschaffenburg nach zuvor vier Spielen ohne Niederlage kein gravierender Rückschlag war. "Wir haben uns nach Kräften gewehrt. Die Moral der Mannschaft ist top und ihr physischer Zustand gut ", so Bail. Dass es bei den Unterfranken dennoch nicht zu einem Punktgewinn gereicht hat, führt der DJK-Coach auf die Klasse des Gegners sowie den frühen Platzverweis (23. Min.) von Innenverteidiger Johannes Jessen zurück, der den Gastgebern in die Karten gespielt habe.

Den nächsten Gegner hat Bail am vergangenen Wochenende persönlich unter die Lupe genommen. Beim Ansbacher 2:2 gegen die SpVgg Weiden sah er "eine gefährliche Mannschaft, die ihre Stärken im Umschaltspiel hat. Außerdem hat sie eine hohe Qualität in der Offensive."


Auftrieb nach Trainerwechsel

Auftrieb gab dem Aufsteiger aus Mittelfranken, der von Saisonbeginn an in den Abstiegskampf verwickelt war, ein Trainerwechsel. Nach dem ersten Spiel nach der Winterpause, das die SpVgg Anfang März mit 1:2 gegen den SV Erlenbach verloren hatte, stellte Andreas Heid seinen Job zur Verfügung. Zu seinem Nachfolger bis Saisonende wurde U17-Trainer Norbert Weidlein bestimmt. Ab der nächsten Saison werden Carl Collins und Max Schülein, die ebenfalls für den Nachwuchs des Vereins arbeiten, die erste Mannschaft übernehmen, egal in welcher Liga.

Wenn dies weiterhin die Bayernliga sein sollte, dann hätte Interimscoach Weidlein großen Anteil daran. Denn unter der Leitung des 51-Jährigen holten die Ansbacher aus den letzten neun Spielen 15 Punkte und verließen die Relegationszone. Aufhorchen ließen die Mittelfranken mit ihrem 7:2-Sieg im letzten Auswärtsspiel in Amberg. Beim Remis gegen die Weidener machten sie einen 0:2-Pausenrückstand noch wett.

Die jüngsten Ergebnisse der Ansbacher zeigen also, dass das Team zurück in die Spur gefunden hat, nachdem es zuvor vom Verletzungspech arg gebeutelt war. Zeitweise fielen bis zu acht Stammspieler aus. Prunkstück des mittelfränkischen Aufsteigers ist der Angriff, mit 56 Treffern der fünftbeste der Liga. Stoßstürmer Patrick Kroiß, der im vergangenen Jahr mit 29 Toren in nur 28 Partien großen Anteil am Gewinn der Landesliga-Meisterschaft hatte, ist mit 15 Treffern auch in der Bayernliga bislang bester Ansbacher Torschütze. Sein nur ein Jahr jüngerer Sturmpartner ist der 21-jährige Patrick Pfahler (8 Treffer). Die beiden "Patricks" werden von Abwehrchef und Kapitän Christoph Hasselmeier, der ebenfalls schon neunmal erfolgreich war, mit vertikalen Bällen gefüttert. 62 Gegentreffer sind aber der Grund dafür, dass die Ansbacher bis zum Saisonende gegen den Abstieg kämpfen. Lediglich in vier der 32 ausgetragenen Spiele stand hinten die Null.

Im letzten Heimspiel der Saison muss Bail auf die verletzten Luca Ljevcic, Christopher Kettler, Alexander Eckert und Henrik Schwinn, den beruflich verhinderten Dominik Schütz sowie den rot-gesperrten Jessen verzichten.
DJK Don Bosco Bamberg: Kraus, Trunk - Esparza, Fischer, Körner, Leicht, Makrigiannis, Niersberger, Rosiwal, Schäffler, Schmitt, Schmoll, Schütz, Sengül, Spies, Strobler, Wunder