Ob Trainer Gerd Schimmer dabei sein kann, entscheidet sich kurzfristig. Die Fahrt in die 145 km von Bamberg entfernte und knapp 14 000 Einwohner zählende Große Kreisstadt wird der DJK-Coach keinesfalls mit antreten, denn er weilt zu einer Lehrerfortbildung in Südtirol. Wenn überhaupt, wird er unmittelbar vor Spielbeginn im 3000 Zuschauern Platz bietenden Westparkstadion zum Team stoßen. Trainingsleitung und Spielvorbereitung liegen in den Händen seines Co-Trainers und verlängerten Armes auf dem Feld, Christoph Kaiser, der als "Sechser" zusammen mit den beiden Innenverteidigern Christopher Kettler und Johannes Jessen zum Saisonauftakt überzeugte.

Beste Chancen ausgelassen

Dass es gegen die Feuchter nicht zum erhofften "Dreier" reichte, lag vor allem am Auslassen zweier hochkarätiger Einschussmöglichkeiten, was in der fehlenden Cleverness und Kaltschnäuzigkeit seine Ursachen hatte. Ein Sonntagsschuss, der die Niederlage bedeutete, rundete den gebrauchten Tag ab. "Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Laufleistung, Zweikampfführung und Bereitschaft stimmten", so das Resümee des zwar enttäuschten, nicht aber verärgerten Schimmer, der positiv auf die erste Auswärtsaufgabe blickt. "Der VfB Eichstätt ist offensiv sehr gut besetzt und profitiert auch vom Nachwuchsleistungszentrum des Bundesligaaufsteigers FC Ingolstadt jetzt noch mehr."
Die Talentschmiede aus der benachbarten Audi-Stadt bescherte den Eichstättern drei von insgesamt acht teils hochtalentierten Neuzugängen. Gerd Schimmer weiß vor allem die Qualitäten des 19-jährigen Glerdis Ahmeti einzustufen, den er einst als Jugendspieler unter seinen Fittichen hatte und der bei ihm in Bamberg auch die Schulbank drückte. Ahmeti saß beim 3:2-Auftaktsieg des VfB in Forchheim nur auf der Bank, was dem DJK-Trainer noch mehr Respekt vor den "Altmühltalern" abringt, die reichlich umgekrempelt wurden, was 18 Abgänge untermauern.
Zwar knapp, aber völlig verdient siegte die erheblich verjüngte Elf des 40-jährigen Trainers Markus Mattes, der sich einmal mehr auf seine beiden torgefährlichsten Akteure Fabian Schäll (1 Tor) und Florian Grau (2 Treffer und als "Man of the Match" gefeiert) verlassen konnte. "Wir sind konditionell auf der Höhe. Jetzt freuen wir uns auf das erste Heimspiel gegen Bamberg", ließ er seiner guten Stimmung freien Lauf, gab aber auch zu, sich nach dem nervenzehrenden Spiel (2:0-Führung, Ausgleich, Siegtreffer) "gleich um zehn Jahre älter" gefühlt zu haben.
Ganz so schlimm dürfte es den DJK-Verantwortlichen nicht ergangen sein, denn die Leistung ihres Teams gegen Feucht lässt trotz der Niederlage hoffen. Das Trainerteam vertraut dem gleichen Aufgebot wie zuletzt. Julian Krause wird nach ausgeheilter Zerrung dazustoßen, während Nachwuchskicker Henrik Schwinn erst ab 1. August spielberechtigt ist. "Er hat seine Sache in der Vorbereitung prima gemacht und täte uns derzeit richtig gut", so Schimmer. Sein Ziel im Altmühltal: "Wir versuchen, ein bis drei Punkte mitzunehmen."
DJK Don Bosco Bamberg: Horcher, Kühhorn - Braun, F. Fischer, M. Fischer, G. Jessen, J. Jessen, Kaiser, Kettler, Krause, Mönius, Rosiwal, Schmitt, Schnitzer, Schütz, Strobler, Wolfschmidt