Lange hatte es sich angedeutet, eine offizielle Bestätigung stand aber noch aus. Die Trennung vom einstigen Erfolgstrainer Chris Fleming hat nun der Basketball-Bundesligist Brose Baskets am Mittwochabend in einer Pressemitteilung bekannt geben. Außerdem tritt Wolfgang Heyder mit sofortiger Wirkung als Geschäftsführer der Bamberger Basketball GmbH legt er auf eigenen Wunsch zurück, heißt es in der Pressemitteilung der Brose Baskets.

In seiner Rolle als Sportdirektor werde er weiterhin tätig bleiben, bis ein Nachfolger gefunden sei. Im Rahmen dessen unterstütze er auch die Entscheidung von Gesellschafter und Aufsichtsrat, einen neuen Cheftrainer ab der Saison 2014/2015 zu verpflichten und werde sich aktiv in die Suche nach einem Nachfolger für Chris Fleming einbringen.

"Ich unterstütze mit meiner Entscheidung den sportlichen Neuanfang der Brose Baskets und bleibe dem Bamberger Basketball in meiner neuen Aufgabe mit dem gleichen Engagement wie bisher verbunden", wird Wolfgang Heyder in der Mitteilung zitiert.

Gesellschafter, Aufsichtsrat und Geschäftsführung der Bamberger Basketball GmbH danken Chris Fleming für seine erfolgreiche Arbeit, die mit vier deutschen Meistertiteln und drei Pokalsiegen verbunden war, so die Pressemitteilung weiter.

"Nach den zahlreichen Missverständnissen in der Öffentlichkeit in den letzten Wochen begrüße ich die klaren Personalentscheidungen für einen Neuanfang. Ich werde diesen in jeder Weise unterstützen, damit Bamberg wieder an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen kann", so Michael Stoschek zu den aktuellen Entwicklungen.
Michael Stoschek bittet außerdem um Zusammenhalt und Unterstützung der Sponsoren, der Fans und der Medien.

Beiden wurde letztlich das enttäuschende Viertelfinal-Aus in den Play-offs gegen die Artland Dragons zum Verhängnis. Fleming stand seit 2008 in Bamberg an der Seitenlinie und führte das Team ab 2010 zu vier Deutschen Meistertiteln in Folge sowie drei Pokalsiegen.

Heyder, der sein Engagement noch in der Saison 1999/2000 beim Vorgängerverein GHP Bamberg begann, stellte die Weichen für die sportlich erfolgreichste Zeit. In seine Amtszeit fielen sämtliche sechs Meisterschaften des Vereins.

Fans hatten sich zuvor im Internet und auf einer Demonstration vor der Brose-Arena für einen Verbleib des Duos stark gemacht.