Die Nachricht vom Klassenerhalt in der Regionalliga Südost erfuhren die Regionalliga-Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach erst beim Spieleressen nach der Niederlage gegen Treuchtlingen. In Leitershofen hatte das Spiel etwas später angefangen und war so auch erst ein paar Minuten später beendet als die Partie in der Hans-Jung-Halle. Leiter shofen bezwang Rosenheim mit 87:76 und sorgte damit für den Klassenerhalt des TSV.
Trotzdem waren nach dem Spiel verärgerte und niedergeschlagene Breitengüßbacher Gesichter zu sehen. Man hatte 40 Minuten toll gekämpft und trotzdem gegen die Mittelfranken verloren. Spielentscheidend waren die ersten vier Minuten im dritten Viertel. Der Anfang verlief sehr verheißungsvoll. Der TSV Tröster brannte auf beiden Seiten des Spielfeldes ein Feuerwerk ab. Die Oberfranken spielten in der Offensive sehr schnellen Basketball und fanden immer wieder den freien Wagner am Brett, der einfache Punkte erzielte. Außerdem trafen Jörg und Dirk Dippold gleich ihre ersten Dreier.
Doch die Gäste hatten immer eine Antwort parat und trafen ebenfalls hochprozentig. So stand es nach drei Minuten 12:10. Nach einer Auszeit des Treuchtlinger Coaches Stephan Harlander beruhigte sich das Spiel. Die Abwehrreihen beider Teams standen nun deutlich besser und die Würfe fielen nicht mehr so hochprozentig wie zu Beginn. Nach dem ersten Viertel stand es 18:19.
Viele Fehlwürfe und Ballverluste auf beiden Seiten waren weiterhin das Resultat der guten Defensive beiderseits. Jörg Dippold und Heberlein brachten die "Gelb-Schwarzen" Mitte des Viertels mit 24:23 in Führung. Schmoll und Maischak sorgten allerdings wieder für einen Führungswechsel. Jörg Dippold gelang ein seltenes Kunststück. Er verwandelte einen Dreier trotz Fouls und sorgte mit dem anschließenden Freiwurf für das 32:32. Treuchtlingen führte zur Halbzeit mit 36:34.
Nach der Pause überrollten die Mittelfranken den TSV. Der VfL zog nochmals in der Verteidigung an und nutzte die Fehlwürfe oder Ballverluste der Güßbacher eiskalt. So starteten die Gäste einen 16:4-Lauf. Gligorovic und Lachmann trafen zwei Dreier, ehe Eisenberger von der Freiwurflinie die letzten Punkte des dritten Viertels (45:54) erzielte. Die TSV-Truppe holte noch einmal alles aus sich heraus und kämpfte bis zum Umfallen. Doch die Gäste konterten alle Versuche des TSV eiskalt. Treuchtlingen erzielte in den letzten vier Minuten nur zwei Punkte und gewann trotzdem mit 71:60:71.
TSV Tröster Breitengüßbach: J. Dippold (16/1 Dreier), Wagner (11), D. Dippold (8/2), Gligorovic (6/1), Heberlein (6), Dinkel (3/1), Lachmann (3/1), Wimmer (3/1), Klaus (2), Lorber (2), T. Dippold, Roch