Am Valentinstag verteilten die Güßbacher Jungs keine Geschenke im Basketball Center Hauptsmoor in Strullendorf. In der zweiten Auflage des Aufeinandertreffens mit dem FC Bayern München in dieser Woche zogen diese deutlich den Kürzeren. Mit 87:56 schoss der oberfränkische Nachwuchs die Bayern aus der Halle.

Nach schwachem Start der Güßbacher ins Spiel, lautete das Ergebnis 9:2 nach nur drei Minuten für die Bayern. Hierfür zeichnete der furios startende Sebastian Schmidt mit drei Dreiern verantwortlich. Nach einer Auszeit hatten sich die Güßbacher jedoch auf den Gegner eingestellt und fanden zu ihrem normalen Spiel. Einzig den ersten Abschnitt (25:24) konnten die Bayern so offen gestalten.

Ab dem zweiten Viertel drehten dann David Taylor, Dino Dizdarevic, Phillip Daubner und Johannes Thiemann auf. Bis zur Pause konnte man sich auf 54:41 absetzen. Im dritten Abschnitt kam jetzt auch die Zeit von Lucas Wagner an den Brettern, ein Rebound nach dem anderen wurde geholt und den Münchnern dadurch wenig zweite Chancen gelassen. Am Ende hatte man die Reboundstatistik mit 36:24 für sich entschieden. Beim Stand von 68:47 wurde der letzte Abschnitt begonnen. Die Trainer Schabacker und Lorber wechselten das gesamte Spiel über kräftig durch, somit konnten sich alle zwölf eingesetzten Spieler längere Zeit ins Spiel einbringen und ihre Leistungsstärke unter Beweis stellen. Am Ende stand ein deutlicher und auch in dieser Höhe verdienter 87:56 Erfolg an der Anzeige.

Breitengüßbach: Taylor (15), Thiemann (14), Dizdarevic (10), Wagner (10), Daubner (8), Leonhardt (8), Wolf (6), Dippold (5), Obst (5), Völkl (4), Roch (2), Kohn


Am Sonntag noch gegen Bayreuth

Zum Hauptrundenabschluss reisen die Güßbacher Talente am Sonntag zum Oberfrankenderby als klarer Favorit nach Bayreuth. Auf der einen Seite steht der deutsche Meister, auf der anderen eine Mannschaft, die bislang erst zweimal in dieser Saison gewinnen konnte. Doch die Tröster-Jungs sollten sich nicht vom tabellenstand blenden lassen. Um den zweiten Tabellenplatz zu halten, dürfen sich die Breitengüßbacher keine Niederlage mehr leisten, da man den direkten Vergleich gegen Ludwigsburg ebenso wie gegen Urspring abgegeben hat.

Mit Abstand gefährlichster Akteur der Bayreuther ist Tyrese Chambers, der auch die Korbjägerstatistik in der Gruppe Süd anführt. Oft war er aber zu sehr auf sich allein gestellt, so dass das Team von Georg Kämpf frühzeitig keine Rolle mehr im Kampf um die Play-offs spielte.


Top Four wieder in Bamberg

Die Top-Four-Turniere der NBBL und der JBBL finden auch 2013 wieder in Bamberg statt. Am 11. und 12. Mai begrüßt der TSV Tröster Breitengüßbach bereits zum zweiten Mal die vier besten Mannschaften aus NBBL und JBBL. Ein Freibrief ist die Organisation aber nicht. Güßbach muss sich genauso wie die anderen Teams für das Turnier qualifizieren.