Wenn am Sonntag um 17.30 Uhr die Baunach Young Pikes den deutschen Rekordmeister in der Graf-Stauffenberg-Sporthalle empfangen, steht für beide Teams ein ganz wichtiges Spiel auf dem Programm der 2. Basketball-Liga ProA. Die glorreichen Zeiten der Bayer Giants Leverkusen sind aber schon länger vorbei. Aktuell kämpft das Team von Trainer Achim Kuczmann genau wie in der letzten Saison um den Verbleib in der ProA.
Mit nur fünf Siegen aus 25 Begegnungen liegen die Leverkusener bereits seit geraumer Zeit auf dem vorletzten Tabellenplatz. Durch den Vier-Punkte-Abzug für die ETB Wohnbau Baskets Essen besteht für die Giants allerdings durchaus die berechtigte Hoffnung, den punktgleichen Konkurrenten zu überholen und so den rettenden 14. Tabellenplatz zu übernehmen. Die Gastgeber müssen sich also sicherlich auf einen hochmotivierten Gegner einstellen. Bisher mussten sich die Jungs von Trainer Fabian Villmeter in heimischer Halle aber nur den Topteams der Liga geschlagen geben, und das soll nach dem Willen der Baunacher auch so bleiben. Nach dem überraschenden Sieg in Nürnberg belegen die Young Pikes im Moment einen Play-off-Platz, und diesen möchten sie auch bis zum Ende der Hauptrunde unbedingt verteidigen.


Auswärts noch ohne Sieg

Die Gäste aus Nordrhein-Westfalen sind ein unangenehmer Gegner, was Siege über Hamburg, Trier, Hanau und Heidelberg beweisen. Allerdings gelangen diese Erfolge durchwegs zuhause in der Smidt-Arena. In fremden Hallen sind die Giants bisher sieglos geblieben, obwohl sie oft gleichwertig waren. Topscorer der Gäste sind die US-Profis Roderick Camphor, James Hulbin, Drew Brandon und Ricky Kreklow, die alle im Schnitt zweistellig punkten. Bei den deutschen Spielern stechen vor allem Centerhüne Dennis Heinzmann (2,16 m), Trainersohn Michael Kuczmann und der erfahrene Götz Twiehoff heraus. Hinter diesem Septett ist die Bank der Leverkusener aber nicht sehr stark besetzt, sodass man den mangelnden Erfolg in dieser Saison sicher auch auf die fehlende Tiefe im Kader zurückführen kann. Zu allem Überfluss hat sich Topscorer Roderick Camphor vor dem letzten Spiel am Knie verletzt, sodass sein Einsatz fraglich ist.
Ein Szenario, mit dem die Baunach Young Pikes auch in den letzten Wochen immer wieder zu kämpfen hatten. Die Langzeitverletzten Moritz Sanders und Daniel Keppeler fehlen schon seit Wochen, und auch Andi Obst und Aleksej Nikolic haben mehrere Spiele zusehen müssen. Einen Lichtblick gab es bereits in Nürnberg, als mit Malik Müller einer aus der Verletztenriege wieder auflaufen konnte. Gegen Leverkusen hoffen die Baunacher, dass mit Obst und Nikolic zwei weitere Akteure wieder mit eingreifen können.


Villmeter hofft auf die Fans

"Wenn wir in die Play-offs wollen, müssen wir in der Lage sein, Leverkusen zu Hause zu schlagen. Ich erwarte kein leichtes Spiel. Die Bayer Giants zeigen zur Zeit starke Leistungen, holten im Februar zwei Siege und gestalteten alle anderen Partien knapp. Wir hoffen auf eine großartige Kulisse und die entsprechende Unterstützung durch unsere Fans", meint Villmeter. Nach den tollen Leistungen aus den letzten Begegnungen haben sich die Baunacher Jungs eine prall gefüllte Stauffenberghalle auch verdient. red