Bamberg — Am Samstag um 19.30 Uhr kommt es zum bisher wichtigsten Spiel in dieser Saison für das Pro-B-Team von Bike-Cafe Messingschlager Baunach. Im Halbfinal-Rückspiel der Play-offs empfangen die Baunacher die Schwelmer Baskets in der Bamberger Graf-Stauffenberg-Halle. Nach der 66:75-Niederlage am vergangenen Wochenende bei den heimstarken Schwelmern müssen die Pavic-Truppe daheim gewinnen, um ein entscheidendes drittes Spiel zu erzwingen.

Dass die Baunacher überhaupt um den Einzug ins Finale der Pro B spielen darf, hätten wohl nur die kühnsten Optimisten vor einigen Wochen vermutet. Doch die jungen Oberfranken haben sich angeführt vom Trainergespann Ivan Pavic und Thomas Lorber von Spiel zu Spiel gesteigert. Sie sind gerade jetzt in den Play-offs in einer sehr guten Verfassung und spielen einen sehr attraktiven Basketball, der von Teamgeist und Leidenschaft geprägt ist, wie auch Schwelms Trainerfuchs Raphael Wilder feststellt. Er gerät förmlich ins Schwärmen, wenn er über den Spielstil des Gegners spricht: "Baunach spielt vielleicht den schönsten Basketball der Liga. Es macht richtig Spaß, dieser jungen Mannschaft zuzugucken, die sich unglaublich entwickelt hat."

Körperlich starke Gäste

Genau dies muss die Heimmannschaft am Samstag gegen die favorisierten Gäste aus Schwelm in die Waagschale werfen, um eine Siegchance zu haben. Die körperlich sehr starken Baskets haben die Grün-Weißen bereits in Spiel 1 vor große Probleme gestellt. Angeführt von ihren beiden US-Guards Hicks und Hogg sowie den Innen-Spielern Schröter und Fiorentino bringen sie jede Menge Play-off-Erfahrung auf das Parkett und sind sicher der Topfavorit auf die Meisterschaft.

Doch die Baunacher haben mittlerweile ebenfalls ein gut eingespieltes Team, in dem jeder seine Rolle perfekt erfüllt, sodass mit einem harten Kampf gerechnet werden darf. Trainer Pavic wird wie immer die passende Marschrichtung vorgeben, um den Gästen aus Nordrhein-Westfalen Paroli bieten zu können. Ein Vorteil könnte dabei in der tiefer besetzten Bank liegen, denn Gästetrainer Wilder spielte in den Play-offs bisher mit einer sehr kleinen Rotation. Dies könnte vor allem am Ende der Begegnung und eventuell in einem entscheidenden Spiel 3 nur zwei Tage später von Bedeutung sein. Doch auch die Baunacher haben Blessuren aus dem letzten Spiel zu beklagen. Dimitry McDuffie ist kurz vor Schluss umgeknickt, und Antonio Stabler hat eine schmerzhafte Oberschenkelprellung mit nach Hause gebracht. Beide werden aber sicher auf die Zähne beißen.

Tolle Atmosphäre

Natürlich hoffen die Baunacher wieder auf voll besetzte Ränge. In den letzten beiden Play-off-Heimspielen kamen jeweils über 1000 Zuschauer in die Halle und sorgten für eine tolle Atmosphäre. Da man am Samstag mit einem neuen Saisonrekord rechnet, wird der Pausenhof der Schule (Zufahrt über die Starkenfeldstraße aus Richtung Bahnhof) zum Parken geöffnet. Auch etliche Spieler der Brose Baskets zählen mittlerweile zu den Stammgästen. Alle Fans werden wieder gebeten, in Grün zu kommen und mit einer "grünen Wand" das junge Team zu unterstützen. Deshalb werden auch die Baunacher Fanartikel zu Sonderpreisen angeboten. Außerdem werden Tickets für das Volleyball-Länderspiel Deutschland gegen Japan am 23. Mai in der Brose-Arena und das Konzert von LaBrassBanda auf dem Domplatz am 15. Juni verlost.