Der Bamberger Faltboot-Club (BFC) richtete in diesem Jahr erneut einen Kanuslalom-Wettkampf im Weltkulturerbe "Rund um das Alte Rathaus" aus. Die Strecke ist nicht nur berüchtigt für den starken Wasserdruck, sondern sie stellt auch das Organisationsteam immer wieder vor eine harte Belastungsprobe.

Das Bootshaus liegt weitab von der Wettkampfstrecke, und so muss, zusätzlich zu den sonst anfallenden organisatorischen Arbeiten, auch noch das ganze Material an die Strecke transportiert werden. Doch das Team um Stefan Dittmar und Christof Pfannenmüller bewältigte diese Aufgabe nicht nur tadellos, sondern beide hängten auch einen sehr anspruchsvollen Parcours, der den Wettkämpfern sowohl technisch wie auch von der Kraft her alles abverlangte. Zudem hatte die Regnitz durch die vorausgegangenen Regenfälle einen satten Wasserstand, der die Tücken der Strecke noch verschärfte.


Zwei getrennte Rennen an zwei Tagen

An zwei Tagen fanden getrennte Wettkämpfe statt, die teilweise zur Ermittlung der bayerischen Meister hinzugezogen werden. Das Bamberger Slalomteam fühlte sich auf seiner Heimstrecke sehr wohl und trumpfte gewaltig auf; zahlreiche Doppelsiege wurden eingefahren.

Vor allem überraschte Mirjam Kirschner. Sie holte sich in ihrer erst zweiten Wettkampfsaison nicht nur einen unerwarteten Doppelsieg im Kajak (K1) der weiblichen Jugend (15 und 16 Jahre) vor der sehr starken Konkurrenz aus Augsburg und Fürth. Mit Eva Pfannenmüller erkämpfte sie sich zudem jeweils Platz 2 im sehr schwer zu fahrenden Canadier-Zweier (C2). Auch in der Teamwertung (drei Boote) zusammen mit den Bayreutherinnen Maren Hering und Natalie Meyer in einer Renngemeinschaft landete sie mit Platz 3 auf dem "Treppchen".

Bei den Schülerinnen B (elf und zwölf Jahre) zeigte Sonja Neubauer im K1 erneut ihre Klasse. Sie siegte an beiden Tagen durch stark verbesserte zweite Läufe (der bessere von zwei Durchgängen wird gewertet) und durfte beide Male ganz oben aufs "Treppchen". Eva Pfannenmüller belegte bei den Schülerinnen A (13 und 14 Jahre) jeweils die Plätze 7 und 9.

Die "Frauen-Power" des BFC hatte sehr gut vorgelegt, doch auch die Herren zogen nach. Jakob Hein spielte bei der männlichen Jugend im K1 seine hervorragende Athletik voll aus und siegte bei beiden Wettkämpfen mit kraftvollen und technisch einwandfreien Läufen. Er deklassierte seine Gegner. Nach langer krankheitsbedingter Trainingspause trat auch Matteo Schlüter an und durfte mit Rang 10 an beiden Tagen zufrieden sein.


Bamberger Team siegreich

Bei den Junioren (17 und 18 Jahre), bei denen auch der Nationalmannschaftsfahrer Thomas Strauß aus Augsburg startete, erreichte Sven Neubauer am ersten Tag Platz 3 und am zweiten den zweiten Platz. Mario Kirschner landete jeweils einen Platz hinter Sven Neubauer. Beide gingen auch im C2 an den Start und paddelten an beiden Tagen auf den ersten Rang.

Jakob Hein, Mario Kirschner und Sven Neubauer bildeten das Bamberger Jugend/Junioren-Team. Sie gewannen den Mannschafts-Wettkampf, und damit holten sie sich, auch zur Freude der Trainer, die bayerische Meisterschaft vor dem Team aus Augsburg mit Nationalmannschaftsfahrer Thomas Strauß.

Der jüngste Bamberger Paddler, Johann Hein (Schüler B), fuhr mit Platz 5 und 4 zweimal knapp am "Treppchen" vorbei. Er war auch Teil der Schülermannschaft mit Eva Pfannenmüller und Sonja Neubauer. Das Team verbessert sich stetig und belegte den fünften Platz.


Doppelsieg für Jesko Rieger

In der Leistungsklasse der Herren K1 war der BFC mit fünf von acht Teilnehmern am Start. Jesko Rieger erkämpfte sich an beiden Tagen den Sieg mit sehr schnellen Laufzeiten und unterstrich seine gute Form. Alexander Barber fuhr zunächst mit einer sauberen Fahrt auf Platz 2 und tags darauf auf Platz 4. Während Julian Pabst zunächst mit der Strecke überhaupt nicht zurecht kam, zeigte er am zweiten Tag sein Können und wurde Dritter. Christof Pfannenmüller, der die Doppelbelastung durch Organisationsteam und Wettkampf nicht scheute, belegte jeweils die Plätze 4 und 5, sein Vereinskamerad Florian Schrode wurde Siebter und Achter.

Stefan Dittmar, ebenfalls durch Rennleitung und Sport doppelt gefordert, reihte sich in der Altersklasse B (40 bis 49 Jahre) bei den Doppelsiegern des BFC ein. Hans-Karl Weiß, Altersklasse D (60 bis 69 Jahre), war der einzige seiner Altersklasse Er wurde bei der jüngeren Altersklasse C mit gewertet und kam jeweils auf Platz 3.
Beim Teamwettbewerb der Herren siegte BFC 1 (Rieger/ Pfannenmüller/Barber), BFC 2 (Weiß/Schrode/Dittmar) durfte sich über Platz 3 freuen. Die bekannt-auffälligen orangenen Trikots des BFC-Slalomteams dominierten durch so viele Erfolge auch bei der Siegerehrung.