Und wieder Hochbetrieb an den Startblöcken und im Becken des WSV Neptun Bamberg in Bughof: In diesem Jahr hatten sich insgesamt 459 Schwimmbegeisterte für die elften Bamberg Open gemeldet. Sie sorgten für die enorme Zahl von 1566 Starts und so für Rennen bis in den frühen Abend hinein. Den Mannschaftssieg sicherte sich die SGB, Tagesschnellster war Bastian Schorr. Neben der gastgebenden Startgemeinschaft (SG) Bamberg ließen sich zwölf weitere bayerische Vereine das besondere familiäre Flair der Bamberg Open nicht entgehen. Keine Schwimmsachen zusammenpacken und nach Hause fahren nach dem Wettkampf, sondern gemeinsam feiern und zelten oder unter Flutlicht Wasserball spielen - die SGB macht's möglich.

Bei sommerlichen Temperaturen riefen die 130 Bamberger Starter im 25-m-Becken des Neptun-Freibads Topleistungen ab. Bei 417 Einzelstarts erzielten sie 34 erste, 33 zweite und 27 dritte Plätze und lagen im Medaillenspiegel somit klar vorne.

Bei den Bamberg Open starteten die Jahrgänge 2004 und älter über die 50 m- oder 100 m-Strecken in allen vier Lagen, die Jüngsten (Jahrgang 2004) mussten nur 25 m Schmetterling schwimmen. Die geschwommenen Zeiten wurden in Punkte umgerechnet und für die Vierkampf- und die Mannschaftswertung zusammengezählt. Zwischen ihren zwei Wettkampf-Abschnitten konnten die "Großen" in ihrer Pause die "Kleinen" bei deren eigenem kindgerechten Wettkampf beobachten und anfeuern.

Im "Zwergerlabschnitt" durften die Jahrgänge 2005 und jünger ins Wasser springen. Am erfolgreichsten schnitten hier aus Bamberger Sicht die Zwillinge Anna und Julia Barth (2006) ab. Beide verdienten sich je eine Gold- und eine Silbermedaille. Eine kleine Medaillensammlung brachte auch Christoph Weidner (05) mit einmal Gold und zweimal Bronze mit nach Hause. Leonard Maex (05) erschwamm sich einmal Silber. Simon Wicht (99) konnte sich über Siege auf allen vier 100 m-Strecken und so auch über die gewonnene Vierkampfwertung freuen.

In den Wertungen der Jahrgänge 2004 und 1997 weiblich sowie 1998 und 1997 männlich gab es jeweils einen Bamberger Doppelsieg. Maya Ennes und Fabienne Wenske (beide 04) sowie Svenja Schorr und Isabel Linß (beide 97) waren die erfolgreichen jungen Damen. Bei den Jungen schwammen Dennis Getmanenko und Thomas Stuber (beide 98) sowie Markus Linß und DanyloFedko (beide 97) ganz nach vorn. Den SGB-Schwimmern gelangen zudem noch Dreifach-Erfolge in den Jahrgängen 2000, 1999 sowie 1996 und älter.. Im Jahrgang 2000 gewann Philipp Winkelspecht vor Benedikt Dörfler und Justus Behrmann. Ein Jahr älter und genauso erfolgreich waren Simon Wicht, Mark Diller und Simon Heise. Bei den mindestens 16-Jährigen schwamm Bastian Schorr (92) mit drei Siegen an die Spitze, gefolgt von seinem Bruder Oliver (94). Eric Schädlich (89) sicherte sich Bronze.

Die Schnellsten auf den vier 100 m-Strecken erhielten für den Sieg jeweils eine kleine Geldprämie. Bei den Männern räumte dieses Jahr das Bamberger Brüderpaar Oliver und Bastian Schorr ab. Bastian Schorr war Wettkampfschnellster über die 100 m Freistil in 0:52,59 Min., über die 100 m Brust in 1:10,24 Min. und über die 100 m Schmetterling in 0:57,88 Min. Nur über die 100 m Rücken musste er sich in einem spannenden Rennen, mit nur vier Hundertstelsekunden Rückstand, seinem Bruder Oliver geschlagen geben.Dieser gewann in 1:01,09 Min. Bei den Frauen sicherten sich Mariel Robert (TG Kitzingen), Michelle Rosenthal (AWV Coburg) und Janina Banse (SV Bayreuth) die Prämien.

Auch in den Staffeln waren die SGB-Schwimmer erfolgreich. Bei den "Zwergen" schwammen Bambergs Sechs- und Siebenjährige über die 6 x 25 m Freistil auf Platz 2. Die "Großen" feierten einen Doppelsieg über die 8 x 50 m Lagen. Insgesamt schickte die SG acht Staffeln an den Start.

Qualifikation für "Bayerische"


Zudem gelang es noch einigen Aktiven der SG Bamberg, sich im heimischen Becken erstmals für die bayerischen Jahrgangsmeisterschaften Ende Juli zu qualifizieren. Anna Hirt, Anna Hermann, Elena Kober und Benedikt Dörfler (alle 2000) sowie Danylo Fedko (1997) gehören nun zum starken SGB-Team bei den Landesmeisterschaften.