Die Grünen im Landkreis haben Großes vor: Sie wollen die Zahl ihrer Vertreter im Kreistag um 50 Prozent erhöhen. Angesichts der jüngsten Ergebnisse der Landtags- und Bundestagswahl ein sehr ehrgeiziges Ziel. Allerdings auch kein unrealistisches.

Vier Mandate haben die Grünen - genauer gesagt die gemeinsame Liste "Bündnis 90 / Die Grünen - Alternative Liste" - bisher: Helga Bieberstein (Strullendorf), Gerlinde Fischer (Gundelsheim), Bernd Fricke (Stegaurach) und Barbara Müllich (Viereth-Trunstadt). Fünf müssten es eigentlich sein, wäre die Sitzverteilung 2008 nicht mehr nach dem d'Hondt-Auszählungsverfahren erfolgt, sondern nach dem Hare-Niemeyer-Verfahren, das bei den Kommunalwahlen 2014 zur Anwendung kommt. So rechnete es jedenfalls Andreas Lösche, Vorstand der Grünen Bamberg-Land, bei der Aufstellungsversammlung im Saal der Brauerei Sonne in Bischberg vor. Bernd Fricke verdeutlichte es so: Bei einem Wahlergebnis von 7,79 Prozent benötigten die Grünen vor sechs Jahren 1,95 Prozent der Wählerstimmen für einen Sitz im Kreistag, bei der CSU, die 27 Vertreter in das 60-köpfige Gremium entsandte, waren es nur 1,66 Prozent. Und das Ergebnis von 2008 wolle man auf alle Fälle wieder erreichen, ja sogar deutlich verbessern.

Spitzenleute sollen doppelt punkten

Um das zu unterstreichen werden die Kandidaten auf den aussichtsreichen sechs Plätzen "gehäufelt". Jeder erhält zwei Listenplätze, das heißt, wird die Liste der Grünen unverändert angekreuzt, auch zwei Stimmen. Der Vorschlag der Findungskommission lautete also: Listenplatz 1 und 2 für die Landratskandidatin Helga Bieberstein, Platz 3 und 4 für Andreas Lösche (Oberhaid), Platz 5 und 6 Barbara Müllich, Platz 7 und 8 Bernd Fricke, Platz 9 und 10 Gerlinde Fischer, Platz 11 und 12 Ralph Behr (Scheßlitz).

Kampfkandidatur um Platz 6

Bei der Versammlung meldete dann aber auch die Bischbergerin Helga Füßmann Ansprüche auf einen vorderen Listenplatz an. Auf dem Wahlvorschlag war sie auf Platz 58 eingereiht worden. Als Mitglied im Vorstand der Landkreis-Grünen und in der Wahlfindungskommission, sei sie davon ausgegangen, ihr Interesse ausreichend bekundet zu haben, so Füßmann. Sie trat darum zunächst in einer Kampfkandidatur um den sechsten Platz gegen Ralph Behr an, erhielt dabei aber nur fünf Stimmen. 25 der 30 stimmberechtigten Anwesenden votierten für Behr. Auch Füßmanns Bewerbung um Platz 7 scheiterte. Mit 11:18 Stimmen unterlag sie Sigrun Matschinger aus Litzendorf. Schließlich tauschten dann die beiden Bischbergerinnen Füßmann und Verena Schreiber die Listenplätze.

Kandidaten aus 22 Gemeinden

Bernd Fricke hatte zuvor noch die Motivation der Findungskommission bei der Aufstellung der Liste erläutert. Litzendorf als die grüne Hochburg bei der letzten Kreistagswahl (15,85 Prozent) wollte man unbedingt auf einem vorderen Listenplatz wissen. Ein Luxusproblem wie die CSU, 44 Ortsverbände mit genügend aussichtsreichen Listenplätzen zu bedenken, haben die Grünen nicht. Aber immerhin ist es ihnen gelungen, Kandidaten aus 22 der 36 Landkreisgemeinden aufzustellen. Ein wichtiger Faktor, wie Bernd Fricke ausführte. Denn es handle sich dabei keineswegs um Alibikandidaten. Nach seiner Erfahrung setzen viele Wähler ihre Kreuze nicht nach Partei-, sondern nach Ortspräferenzen.

Kreistagskandidaten Bündnis 90/Die Grünen - Alternative Liste

1 Helga Bieberstein, Strullendorf
2 Andreas Lösche, Oberhaid
3 Barbara Müllich,
Viereth-Trunstadt
4 Bernd Fricke, Stegaurach
5 Gerlinde Fischer, Gundelsheim
6 Ralph Behr, Scheßlitz

7 Sigrun Matschinger, Litzendorf
8 Martin Klement, Hallstadt
9 Kreszentia Nüßlein, Bischberg
10 Roland König, Hirschaid
11 Uta Parisek, Walsdorf
12 Werner Zirkel, Burgebrach
13 Sabine Dusold, Scheßlitz
14 Klaus Achatzy, Memmelsdorf
15 Christine Gimmer, Burgwindheim
16 Ronny Hüttner, Litzendorf
17 Claudia Musig, Stegaurach
18 Michael Amon, Buttenheim
19 Petra Kolb-Distler, Schönbrunn
20 Michael Trykowski, Frensdorf
21 Ursel Baur, Gundelsheim
22 Michael Fischer-Dederra, Breitengüßbach
23 Christine Fiedler, Hirschaid
24 Pio Biotrowski, Heiligenstadt
25 Liane Zwosta-Weigelt, Bischberg
26 Oliver Dorsch, Kemmern
27 Alfons Schlaug, Litzendorf
28 Silvia Pfeufer, Scheßlitz
29 Stefan Pelka, Hallstadt
30 Harald Großkopf, Baunach
31 Sybille Raab, Hirschaid
32 Gerhard Olesch, Königsfeld
33 Karl Hertl, Gerach
34 Cornelia Kempgen, Stegaurach
35 Stefan Zahner, Strullendorf
36 Rudolf Volke, Litzendorf
37 Maria Tadda, Gundelsheim
38 Albert Deml, Hirschaid
39 Helmut Baier, Schönbrunn
40 Birgit Kastner, Scheßlitz
41 Harald Kegelmann, Hirschaid
42 Manfred Pappenberger, Scheßlitz
43 Helga Füßmann, Bischberg
44 Alfred Schlund, Buttenheim
45 Martin Lukoschat, Viereth
46 Rosemarie Piontek, Strullendorf
47 Gerhard Nunner, Walzdorf
48 Peter Schiele, Oberhaid
49 Maria Endres, Gundelsheim
50 Axel Nordmann, Stegaurach
51 Wolfgang Hemmer, Scheßlitz
52 Verena Schreiber, Bischberg
53 Otto Weiß, Königsfeld
54 Georg Lunz, Litzendorf

Ersatzkandidaten
Carola Gerhardt, Bischberg
Brigitte Finke, Gundelsheim
Julia Behr, Scheßlitz
Klaus Fischer, Gundelsheim
Eugen Kügler, Bischberg
Michael Hemm, Scheßlitz
Gerhard Schmid, Bischberg