1342 Polizeibeamte schlossen heuer ihre zweieinhalbjährige Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei erfolgreich ab. Walter gehört zu den sechs Prüfungsbesten im Freistaat, die Polizeipräsident Wolfgang Sommer, gemeinsam mit ihren Eltern, Angehörigen und Ausbildungsleitern zu einem festlichen Empfang in das Präsidium der Bereitschaftspolizei nach Bamberg eingeladen hatte. Der historische Große Konferenzsaal auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei verlieh der Anerkennung der hervorragenden Leistungen der jungen Polizeimeister einen würdigen Rahmen. Polizeimeisterinnen konnte Sommer in diesem Jahrgang, anders als in der Vergangenheit, nicht begrüßen.

Sebastian Walter hat seine Prüfung bereits am 1. Februar abgelegt und ist seitdem in der 12. Einsatz-Hundertschaft in Würzburg bei der Arbeit, wo auch seine Ausbildung am 1. September 2009 begann. Er gehört zu jenen, die ihre Knochen hinhalten und sieht Fußballspiele inzwischen aus einer ganz anderen Perspektive. "Fair play mag es auf dem Platz geben, draußen warten gewaltbereite, fanatische Fans”, weiß der junge Polizist.


Großeinsätze bereits absolviert


Einen viertägigen Wies'n-Einsatz hat er auch schon hinter sich, oder eine Großdemo in Frankfurt, als linke Gruppen drohten, das EZB-Gebäude zu stürmen. Die Panther sind da, wo es brennt, egal wo. Leicht ist das nicht.
Die Freundin hat Verständnis für seinen Beruf, auch wenn das Privatleben oft zu kurz kommt. Kein Wunder, Papa ist auch Polizeibeamter. Sebastian hat sich schon als Kind für den Beruf des Polizisten interessiert. Nach Abitur, bestandener Aufnahmeprüfung und harter Ausbildung ist er jetzt einer.

"Der Beruf ist vielschichtig und abwechslungsreich”, sagt er. Und stelle hohe Anforderungen. Körperlich fit müsse man schon sein. Sein Ziel ist es, aus dem Polizeimeister Sebastian Walter einen Kommissar Sebastian Walter zu machen. "Aber Einzeldienst ist auch in Ordnung. Einfach Streife fahren.”

Sebastian Walter fühlt sich wohl bei der Polizei. Sein Bruder folgt übrigens seinem Beispiel, und will es genau so gut machen wie Sebastian, oder vielleicht sogar noch einen Tick besser. In wenigen Wochen ist Prüfung.