Ein Frosch im Ententeich ziert die bunte Fassade der neuen Kinderkrippe. Und genau so - "Ententeich" - heißt auch die neue Betreuungseinrichtung in der Kindertagesstätte (Kita) St. Otto, die mit einem großen Fest ihrer Bestimmung übergeben wurde. Dass die Kita gleichzeitig ihr 20-jähriges Bestehen feierte, war Anlass, voll Dankbarkeit zurückzublicken.

Das tat gemeinsam mit den Eltern und Kindern Pfarrer Wolfgang Schmidt, der der neuen Einrichtung den Segen spendete. Die Kindergartenkinder trugen die Fürbitten vor und sangen und spielten mit Kita-Leiterin Andrea Schoger.

Schoger betreut mit weiteren sechs Mitarbeiterinnen derzeit zwei Kindergartengruppen und sieben Krippenkinder. Die für zwölf Kinder konzipierte Krippe habe zur Zeit noch die Möglichkeit, Kinder aufzunehmen, sagte Schoger im Gespräch.


Anfänge liegen im Jahr 1994

Bürgermeister Jakobus Kötzner erinnerte in seiner Ansprache, wie vor 20 Jahren alles begann: Eine Eltern- und Bürgerinitiative mit den Gemeinderäten aus Reundorf habe den Stein ins Rollen gebracht. Der damalige Gemeinderat und Kirchenpfleger Michael Reul sei einer der eifrigsten Verfechter für den Bau eines Kindergartens gewesen. Als Träger der Einrichtung wurde die Kirchenstiftung gewonnen. Die neue Kinderkrippe wurde an den bestehenden Kindergarten angebaut.

"Kinderbetreuung ist in unserer Gemeinde kein leeres Wort", betonte der Bürgermeister. In den vergangenen drei Jahren seien drei Millionen Euro in Betreuungseinrichtungen in Frensdorf und Reundorf investiert worden. 1,4 Millionen Euro davon seien als Zuschüsse wieder zurück geflossen.

In der Gemeinde stünden nun 48 Plätze für Kinder unter drei Jahren und 200 Plätze für Vorschulkinder zur Verfügung; hinzu kämen die Hortgruppe und die offene Ganztagsschule in Frensdorf. Die gute Kinderbetreuung sei ein Grund dafür, dass immer mehr Familien in die Gemeinde ziehen.

Architekt Oppelt dankte dem Kindergartenteam, das bei der Planung eine große Hilfe gewesen sei, und dem Träger, der katholischen Kirchenstiftung. Die ausführenden Firmen - nahezu alle aus dem Umkreis - hätten hervorragende Arbeit geleistet.