Vielleicht hängt die Gedankenschwere unserer Tage auch ein wenig mit den gebräuchlichen Baumaterialien zusammen. Wer in Beton wohnt und sich in Stahlblech fortbewegt, kann den Geist wohl nicht mehr so recht fliegen lassen.

Um so bemerkenswerter erscheint das Hobby des Amerikaners Luca Iaconi-Stewart, der mal eben ein ganzes Flugzeug zusammenfaltet. Wobei "mal eben" relativ ist - nach sechs Jahren Bauzeit. Allerdings könnte er beispielgebend sein in Zeiten hundsteuren Flugbenzins und schwindelerregender Stahlpreise. Vielleicht befahren wir die Ozeane demnächst auf gigantischen Papierschiffen, fliegen auf sorgfältig gefalteten Bögen durch die Lüfte und entdecken eine neue Leichtigkeit in Zügen aus Pappmaché.

Iaconi-Stewart soll allerdings inzwischen genug haben von seinem filigranen Papierflieger. Ob er sich als nächste Übung eine Freundin falten will oder lieber einen Pappkameraden, hat er bislang noch nicht verraten. In jedem Fall wird er sich wieder viel Zeit lassen für seine Basteleien. Aber Papier ist ja bekanntlich geduldig.

In seinem YouTube-Kanal kann die ganze Welt die Werke von Luca Iaconi-Stewart betrachten.