Die Kriminalpolizei erlangte in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft einen großen Erfolg im Kampf gegen das Drogengeschäft in Oberfranken, speziell im Bamberger Raum.
Wie die Beamten berichten, handelt es sich um drei Männer, die unter Verdacht stehen, große Mengen der Droge "Crystal Meth" (Methamphetamin) aus der Tschechischem Republik nach Oberfranken importiert und die Ware vertrieben zu haben.


Chronologie der Ermittlungen

Im September 2017 gerieten die drei Männer aus dem Landkreis Bamberg in den Fokus fränkischer Ermittler: Anfang November wurde ein 42-Jähriger nahe Bamberg in einer Verkehrskontrolle festgenommen. Spezialisten durchsuchten ihn sowie sein Auto. Darin wurde ein professionell verbautes Paket mit 870 Gramm Crystal und Pfefferspray sichergestellt.

Die anschließende Durchsuchung seines Schrebergarten in Bamberg fanden die Beamten der Kriminalpolizei zahlreiche Schuss- und Stichwaffen, sowie gelagerte Munition. Am darauffolgenden Tag erging ein Haftbefehl der Bamberger Staatsanwaltschaft gegen den 42-Jährigen.


Festnahme der Komplizen

Ein 35-Jähriger und ein 28-Jähriger konnten zeitgleich als Komplizen des 42-Jährigen identifiziert werden. Der 35-jährige Mann fungierte als Helfer im deutsch-tschechischen Grenzgebiet und unterstützte den Drogenschmuggel. Als er den Kripo-Beamten ins Netz ging, hatte er 120 Gramm Crystal verkaufsfertig in Tütchen portioniert im Auto. Des weiteren wurden zahlreiche Rauschgiftutensilien gefunden.

Kennzeichen hatte er am geliehenen Wagen ausgetauscht und Stempel daran gefälscht. Mithilfe weiterer Einsatzkräfte wurde auch der 28-Jährige geschnappt: In seiner Wohnung im Landkreis Bamberg wurden ebenfalls kleine Mengen der Droge festgestellt.

Die Komplizen des 42-Jährigen kamen ebenfalls in Untersuchungshaft und es erging Haftbefehl gegen die Männer.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft gegen weitere Mittäter dauern an.