Wer zum gefühlten hundertsten Mal die Sicherheitshinweise in einem Flugzeug hört, rechnet sicher nicht damit, gleich einem Youtube-Star zu lauschen. Auch Florian Weidhase, Redakteur bei der Zeitschrift SFT, dachte nichts weiter, als er nach einem langen Tag in den Air-Berlin-Flug von Hamburg nach Nürnberg stieg.

Doch als der zuständige Flugbegleiter in einer Durchsage in englischer Sprache die Fluggäste aufforderte, die Hand zu heben, wenn sie kein Deutsch verstehen, wurde Florian Weidhase hellhörig. Sein Bauchgefühl sagte ihm, dass der Flugbegleiter etwas im Schilde führte. Als dieser schließlich feststellte, dass alle Fluggäste deutsch sprechen und daraufhin verkündete "Dann halt auf fränkisch!", hatte Florian Weidhase schon sein Smartphone gezückt und filmte.

Was folgte, war eine humorvolle und mit Esprit vorgetragene Sicherheitsdurchsage, die mittlerweile deutlich über 100.000 Menschen auf Youtube gesehen haben. Sie ist so gut vorgetragen, dass Weidhase mittlerweile schon oft die Frage beantworten musste, ob das überhaupt authentisch gewesen sei oder nur ein viraler Marketing-Gag der Fluggesellschaft.



Nicht nur, dass Weidhase glaubhaft versichert, einfach nur zur rechten Zeit am rechten Ort gewesen zu sein, auch die hölzerne und wenig humorvolle Reaktion der Airline auf das Video und eine mutmaßliche Abmahnung gegen den Flugbegleiter bestätigen: Hier handelt es sich um die authentische Aufnahme eines Mannes, der einfach Spaß bei der Arbeit hat.

Und der übertrug sich auf die Fluggäste im Air-Berlin-Flug nach Nürnberg. Florian Weidhase berichtet. dass es nicht nur - wie im Video zu sehen und zu hören - lauten Beifall gab. Die Stimmung war für den Rest des Fluges und darüber hinaus ausgelassen. Zwei ältere Damen, die ebenfalls im Flieger saßen, rieten Bernd Löwisch, er solle zum Rundfunk gehen, so begeistert waren sie von seiner sendereifen Ansage.

Einen Teil der humorvollen Ausführungen Löwischs hat Weidhase leider verpasst: Im Landeanflug wies der Flugbegleiter noch darauf hin, dass die Fluggäste nun die "weitläufige Spa- und Wellnessanlagen" des Fliegers nicht mehr nutzen könnten. Nach der Landung im Bus zum Terminal unterhielten sich die Gäste noch immer über den außergewöhnlichen Flugbegleiter.

Weidhase hätte niemals gedacht, dass sein Video solche Wellen schlagen würde und zum neuesten Youtube-Hit werden würde. Vielmehr wollte er seinen Freundeskreis mit dem Clip unterhalten. Doch es kam anders und mittlerweile ist das Video in aller Munde.

Die überwältigende positive Resonanz der Menschen gefällt Florian Weidhase sehr: Man finde einfach zu selten jemanden wie Bernd Löwisch, der einfach Spaß an seinem Beruf hat und diesen mit seinen Mitmenschen teilt. Umso mehr verwundern ihn die Gerüchte um eine Abmahnung des eloquenten Flugbegleiters. Schließlich habe der Flugbegleiter Werbung für seinen Arbeitgeber gemacht. Solch ein virales Marketing sei ein Geschenk, so Weidhase.

Der Journalist hofft, dass die Unterstützung für Bernd Löwisch weiter anhält. Darum gehe es ihm, nicht etwa um Ruhm oder gar Werbeeinahmen auf Youtube. Sondern darum, einem positiven und talentierten Menschen die Plattform zu bieten, die er verdient hat.