Im sogenannten Sandstraßenprozess ist das Landgericht Bamberg zu einem Urteil gekommen: Der 24-jährige Haupttäter muss wegen gefährlicher Körperverletzung für drei Jahre und neun Monate ins Gefängnis, der 30-jährige Mitangeklagte wurde zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen á 20 Euro verurteilt. Nach einem Streit in der beliebten Bamberger Kneipenstraße war es im Juli 2017 zu einem folgenschweren Angriff gekommen. In dessen Folge erlitt ein 36-Jähriger schwerste Kopfverletzungen und schwebte lange Zeit in Lebensgefahr. Der 24-Jährige hatte den Geschädigten aus vollem Lauf umgerannt oder umgesprungen. Dieser schlug mit dem Kopf auf den Asphalt auf. Einen anschließenden Fußtritt auf den Kopf, wie ihn die Anklage bis zum Schluss angenommen hat, hält das Gericht für nicht nachweisbar.

Die Staatsanwaltschaft hatte fünf Jahre, neun Monate wegen versuchten Totschlags gegen den 24-Jährigen gefordert, sein Verteidiger Oliver Teichmann zwei Jahre auf Bewährung wegen Körperverletzung.

Für bundesweites Medienecho hatten einige Verhaftungen von Zeugen im Gerichtssaal gesorgt. Ihnen wird uneidliche Falschaussage vorgeworfen. Einen ausführlichen Bericht lesen Sie hierauf inFranken.dePlus (für Abonnenten kostenlos).