Zehn Stunden lang hat es im Juni 2016 in weiten Teilen des Landkreises fast ununterbrochen stark geregnet. Ein Zehntel dessen, was durchschnittlich im ganzen Jahr fällt, fiel in wenigen Stunden. Besonders betroffen: Lauter, Baunach, Breitengüßbach.

Dort sucht man seither nach Lösungen, um sich baulich gegen Starkregenfluten zu schützen.

Als neuralgische Hochwasserpunkte gelten in Breitengüßbach etwa tieferliegende bebaute Flächen entlang der Gewässer Güßbach und Kesselgraben sowie die Brücken-Engstellen bei der Bahnlinie und der Bundesstraße 4. Steile Hangflächen mit angrenzender Bebauung sind bei Starkregen anfällig.

Auch in Breitengüßbach sind mittlerweile Maßnahmen ergriffen worden. Wie Markus Schmitt aus der Verwaltung berichtet, wurde das Ufer am Kesselgraben in Zückshut abgeflacht und naturnah gestaltet. "Damals vom Hochwasser ausgespülte Uferbereiche in Breitengüßbach wurden mit Wasserbausteinen gesichert." Auflandungen aus dem Güßbach in Breitengüßbach und aus dem Kesselgraben in Zückshut wurden ausgebaggert. Außerdem wurden am bestehenden Hochwasserrückhaltebecken oberhalb der Bebauung von Breitengüßbach Unterhaltungsmaßnahmen durchgeführt.

Wie andere Gemeinden wie Lauter und Baunach mit dem Thema umgehen, lesen Sie im Premiumbereich auf infranken.de