Seit nunmehr fünf Jahren kann Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Tourismusverbands Franken bei der Jahresbilanz mit Erfolgszahlen aufwarten.

Als besondere Zugpferde erwiesen sich dabei auch im vergangenen Jahr wieder der Städtetourismus, die Entwicklung im "Gesundheitspark Franken" mit seinen Heilbädern und Kurorten und die fränkischen Kernkompetenzen rund um Wandern, Radeln, Wellness und Kulinarik. Bei den Übernachtungszahlen konnte Herrmann eine Steigerung um 1,6 Prozent auf jetzt 21,8 Millionen verweisen. Zusammen mit den Mitgliedsorten in Baden-Württemberg, Hessen und Thüringen dürfte sogar erstmals die Marke von 24 Millionen Übernachtungen überschritten worden sein, freute sich Herrmann.

Besonders stolz sei man auf die anhaltend gute Entwicklung des Städtetourismus. Hier konnte Nürnberg mit 3,3 Millionen Übernachtungen das Spitzenergebnis erzielen, gefolgt von Würzburg (929 000), Bamberg (684.000) und Rothenburg (510 000).


Unter den Kurorten rangiert Bad Kissingen weiter auf Rang 1

Bei den Heilbädern und Kurorten rangiert Bad Kissingen nach wie vor mit 1,5 Millionen Übernachtungen auf Rang 1. Bad Staffelstein (481 000) und Bad Windsheim (349 000) folgen bereits mit einigem Abstand. Herrmann hob in diesem Zusammenhang besonders die Zuwächse in Weißenstadt und Bad Alexandersbad hervor.

Die hier getätigten Investitionen mit dem Gesundheitsresort "Siebenquell" und dem neuen "Alexbad" hätten die Übernachtungszahlen mit einem Plus von 55,6 bzw. 26,1 Prozent geradezu explodieren lassen. Auch für das laufende Jahr rechnen sich die fränkischen Tourismusexperten wieder gute Chancen aus für neue Rekordbilanzen.
 

 


Dazu beitragen sollen Events wie die Landesgartenschau, die vom 12. April bis 7. Oktober in Würzburg stattfinden wird, und die Wiedereröffnung des Markgräflichen Opernhauses in Bayreuth. Nach umfassenden Sanierungsarbeiten erstrahlt das Unesco-Weltkulturerbe wieder wie zu Zeiten seiner Erbauerin. Herrmann wies zudem auf die Feiern anlässlich der Ernennung der Bamberger Altstadt zum Unesco-Weltkulturerbe vor 25 Jahren hin.

Gleichzeitig mit Herrmann stellte dessen Kabinettskollegin Ilse Aigner in München die Tourismuszahlen für ganz Bayern vor. Hier seien die Gästezahlen bei einem Plus von fünf Prozent auf 37 Millionen gestiegen. Registriert wurden insgesamt 94,4 Millionen Übernachtungen. Zahlen, die belegen, dass Franken und Bayern als Reiseziel immer beliebter werden.