Unter insgesamt 52 Projekten von 81 Schülern hat sich ein Duo aus Bamberg den Regionalsieg im Fachbereich Informatik/Mathematik bei "Jugend forscht" in Oberfranken geholt. Carolina Bickel (15 Jahre) vom Franz-Ludwig-Gymnasium (FLG) und Lukas Lischke (16 Jahre) vom Kaiser-Heinrich-Gymnasium (KHG) überzeugten die Jury in der Hochschule Hof mit "NexThibition (Ausstellung für die Zukunft)".

Um die vom Franz-Ludwig-Gymnasium konzipierte Wanderausstellung "1919 - Die Bamberger Verfassung" für die bayerischen Schulen interessanter zu gestalten, entwickelten Carolina und Lukas eine Website mit Video-, Ton- und Bildmaterial für die Besucher. Über das Smartphone können diese Zusatzmaterial abrufen. Kinder werden spielerisch mit Symbolen und einem Quiz durch die Ausstellung geführt. Im April zeigen sie ihr Projekt nun beim Landesentscheid in Vilsbiburg.

Die "Funktionsweise eines neuronalen Netzes" brachte dem 18-jährigen FLG-Schüler Florian Matouschek den zweiten Platz im Fachbereich Mathematik/Informatik. Er entwickelte ein selbstlernendes Computerprogramm, welches schlechte Fotoaufnahmen auf Grund von Erfahrung und Algorithmen hochrechnet und in verbesserter Qualität ausgibt. Inzwischen hat er dazu sogar eine App geschrieben, welche diese Anpassung im Taschenformat erledigt.

Von Pinguinen abgeschaut

Im Fachbereich Physik beeindruckte die 17-jährige Jana Koch (ebenfalls FLG) die Jury mit ihrer "Verbesserten Schiffskonstruktion mit Hilfe von Bionik". Die Schülerin hat bei Pinguinen beobachtet, dass diese beim Eintauchen in das Wasser sich den "Luftblaseneffekt" zu Nutze machen: Dabei werden aus dem Federkleid kleine Luftbläschen abgegeben und erniedrigen so den Wasserwiderstand. Selbiger Effekt wurde an einem Modellversuch im Schwimmbecken erforscht und findet inzwischen Anwendung bei Ozeanriesen, die dadurch etwa acht Prozent Treibstoff einsparen.

Das Franz-Ludwig-Gymnasium wurde als erfolgreichste Bamberger und zweiterfolgreichste Forscherschule Oberfrankens geehrt und mit dem Schulpreis in Höhe von 500 Euro ausgezeichnet. Die beiden FLG-Betreuungslehrer Gärtig und Bickel möchten mit dem Geld weitere Forschungsprojekte an der Schule unterstützen.