Nun hat auch Scheßlitz seinen Weiberfasching. Seit sie vor rund 18 Jahren angefangen hatte, die Tanzsportgruppe des TSV Scheßlitz zu trainieren, habe sie davon geträumt, am Weiberfasching auch in Scheßlitz etwas zu machen, sagte Christine Goppert und fügte hinzu: "Der erste Weiberfasching in Schäätz ist ein Superding, wir haben ein volles Haus und Bombenstimmung. Was willst du mehr." Danke sagte sie auch der Garde der Dream'n'Dance für ihre Hilfe.

Christian Schmitt heizte schon zu Beginn mit seiner Musik den Närrinnen kräftig ein, die gleich mitgingen und den Tanzboden füllten. Auch der Auftritt des Tanzmariechens Julchen und die Funken steigerte die Stimmung, der aber getoppt wurde, als das Männerballett aus Zapfendorf einzog. Ohne Zugaben konnte es nicht weiterziehen.

Darauf hatten sie gewartet

Absoluter Höhepunkt aber war der Auftritt der heimischen Männertruppe "Helden in Strumpfhosen" der Feuerwehr von Schäätz. Die Fans kreischten vor Begeisterung wie bei einem Rockkonzert.

Die Augen hingen an den muskulösen Akteuren und verfolgten die Hebe- und Schwungübungen ohne Unterlass und die Frauen geizten nicht mit tosendem Applaus.

Pralinen für den Herren

Bei der Prämierung der schönsten Maske bekam den ersten Preis ausgerechnet ein verkleideter Mann, was aber für die Närrinen kein Malheur war. Er bekam eine Riesenpackung Pralinen. Einige Männer hatten sich in die Höhle der Löwinnen gewagt, allerdings nach Vorschrift nur in Frauenkleidung.