Trocken, spritzig, frisch und jung. So schmeckt der Jahrgang 2012 des Bamberger Weins am Michelsberg. Da die Ernte gut war und sich die Rebstöcke prächtig entfaltet haben, konnte Winzer Martin Bauerschmitt heuer erstmals den vollen Ertrag einfahren. "Während wir im vergangenen Jahr mit unserem Jungfernwein gerade einmal 3000 kleine Fläschchen abfüllen konnten, können wir diesmal knapp 10.000 Boxbeutel á 0,75 Liter unseres Silvaner Kabinetts in den Verkauf geben", freute er sich.

Allerdings wird es auch in den nächsten Jahren bei dem Ertrag von 10.000 Flaschen bleiben. Denn man könnte zwar die Erntemenge noch erhöhen, indem man am Rebstock mehr Trauben wachsen lässt. Aber dies genau will der Winzer verhindern. "Um die gute Qualität des Weines zu halten, sind wir gerade dabei, die Triebe an den Stöcken auszulesen", schildert er. Dies sei eine von vielen Maßnahmen, um den Ertrag zu reduzieren und gleichzeitig die Qualität zu steigern. Denn durch die gezielte Auslese, würde die gesamte "Kraft" des Weinstocks in die wenigen Trauben fließen - deren Geschmack intensiviere sich auf diese Weise. Zudem erreiche man dadurch einen höheren Oechsle-Gehalt, weiß der Winzer.

Gute Qualität

Der aktuelle Wein des Bamberger Stiftsgartens hat einen Alkoholgehalt von 12 Prozent und einen Oechsle-Gehalt von 85°. Zudem weist er einen mineralischen Geschmack auf. Dieser ist unter anderem auf den sandigen Boden am Michelsberg zurückzuführen. "Ich bin mit der Ernte und der Qualität des zweiten Jahrgangs unseres Stifts weins sehr zufrieden. Die klimatischen Bedingungen am Michelsberg eignen sich hervorragend für den Weinbau", schilderte Martin Bauerschmitt. Dies hätten wohl schon damals die Mönche erkannt, dass am Südhang ihres Klosters ein ausgesprochen guter Wein gedeiht.

Aber nicht nur die Weinernte war im Stiftsgarten des ehemaligen Klosters St. Michael ertragreich, auch die Streuobstbestände trugen zuletzt reichlich Früchte, so dass zahlreiche Edelbrände und Liköre ebenfalls in den Verkauf fließen können. Aus den Fruchtsorten Quitte, Birne, Mirabelle und Zwetschgen entstanden hochprozentige Edelbrände. Aus der seltenen Mispel wurde ein Likör und aus den Äpfeln Apfelsecco hergestellt. In diesem Jahr gibt es zudem einen Brombeer- sowie Kornelkirschen-Likör.

Alle Edelbrände und Liköre sowie der Wein sind bei der Bürgerspitalstiftung am Michelsberg erhältlich. Den Wein kann man zudem bei Bamberger Weinhändlern und Gastronomen ab 9,90 Euro kaufen. Mit dem Erwerb des Weines und der Spirituosen wird auch die Bürgerspitalstiftung unterstützt. Denn der Verkauf der Produkte vom "Bamberger Stiftsgarten" kommt dem Erhalt der Klosteranlage und dem Stiftungszweck der Altenpflege zugute.