Passende Argumente Versetzen Sie sich in die Lage des Arbeitgebers. Für ihn zählt einzig und allein, welchen Beitrag Sie zum Erfolg des Unternehmens leisten können. Machen Sie den Wert Ihrer Leistungen für Ihren Vorgesetzten nachvollziehbar. Vermeiden Sie vor allem auch das Anbringen privater oder persönlicher Argumente.

Gute Vorbereitung Bewerbern dient der Verdienst der aktuellen Position plus Betrag X als Orientierung. Erkundigen Sie sich vor der Verhandlung, welchen Verdienst Sie in der entsprechenden Branche und Region erwarten können.

Konkret sein  Überlegen Sie sich, wie hoch Ihr Gehaltswunsch ausfallen soll. Nie zu hoch pokern! Das kann sich negativ auswirken. Schließlich sollte es bei der Gehaltsverhandlung nicht zugehen wie auf einem Basar.

Sicher auftreten  Machen Sie sich den Wert Ihrer Leistungen bewusst. Ein unrealistischer Verhandlungseinstieg vermittelt dem Vorgesetzten den Eindruck einer schlechten Selbsteinschätzung. Nie vergessen: Im Zweifel wird sich Ihr Gegenüber für den am besten geeigneten Kandidaten entscheiden und nicht für den mit dem günstigsten Gehaltswunsch.

Richtigen Zeitpunkt treffen  Ungünstig sind Termine, bei denen Ihr Unternehmen wirtschaftlich schlecht aufgestellt ist. Auch Firmenfeste sind für derartige Gespräche tabu! Unprofessionell ist es auch, den Chef im Aufzug, auf dem Flur oder zwischen Tür und Angel in ein solche Verhandlungen zu verwickeln.

von Peter Groscurth