Die Christsozialen, aber auch nicht parteipolitisch organisierte Freunde überschlagen sich geradezu mit Glückwünschen für Hans Kalb. Der Buttenheimer Bürgermeister wurde am Samstag bei der CSU-Kreisvertreterversammlung mit sage und schreibe 98,3 Prozent als Landratskandidat gekürt.

Damit darf Kreisvorsitzender MdB Thomas Silberhorn die bereits vor einigen Wochen einstimmig formulierte Empfehlung des Kreisvorstandes von überragender Akzeptanz getragen sehen. Ebenso die von ihm propagierte Transparenz und die offene Diskussion zum Thema Kandidatenkür.

Silberhorn warb seinerseits erneut für Kalb: Er sei "der richtige Mann zur richtigen Zeit", aber auch einer, "der Mut hat, neue Wege zu gehen."

Im März kommenden Jahres endet bekanntlich die Amtszeit von CSU-Landrat Günther Denzler, so dass die Christsozialen einen Kandidaten für die Amtsnachfolge aufstellen.

117 Kreisdelegierte waren zu der von Kreisvorsitzendem Thomas Silberhorn geleiteten Konferenz nach Stegaurach gekommen. 115 von ihnen stimmten für Kalb, zwei dagegen. Dieses Ergebnis ist für den Buttenheimer "absolut überwältigend." Er sei sprachlos, fügt er an.

Vor der von Rüdiger Gerst geleiteten geheimen Wahl ermunterte Silberhorn dazu, mit dem Votum ein klares Signal der Geschlossenheit nach außen zu tragen. Die Vorsitzende der Frauenunion Helga Geeheb Kalb sprach die vollste Unterstützung der FU aus und brachte dies mit dem Slogan "Kalb kann Landrat" auf den Punkt.

Im Anschluss versicherte auch Alexander Hummel namens der Jungen Union Kalb deren vollste Unterstützung.
Landrat Günther Denzler wiederum führte vor Augen, wie wichtig es ist, dass der Landkreis auch weiterhin von der CSU geführt werde.

Nach seiner Kür appellierte Kalb an die Delegierten, ihn in der kommenden Zeit nach Kräften zu unterstützen. "Ich danke für diese große Vertrauen und die Unterstützung. Wir wollen gemeinsam unseren herrlichen Landkreis in eine gute Zukunft führen, zum Wohle aller Menschen, die hier leben. Dazu lade ich euch alle ein."