Endlich ist die Vorfreude bei allen Mitwirkenden ungetrübt: 14 Bands und Solokünstler wollen bei Canalissimo das Publikum unterhalten. Ein Kindertheater öffnet seine Pforten, damit diesmal auch der Nachwuchs auf seine Kosten kommt. Ein Kunstprojekt wurde initiiert, in das Besucher involviert werden. Die "Venezianische Nacht" wird wieder für romantische Stimmung am festlich illuminierten Alten Kanal sorgen, über den Gondeln fahren. So ist das viertägige Kulturfest gerettet, das ab 20. Juli in Bamberg steigen soll, obwohl bis zum 18. Juli noch ein Damoklesschwert über der Veranstaltung schwebte.


"Für erledigt erklärt"

Der Grund für die tagelange Unsicherheit: Das juristische Tauziehen um Canalissimo, das erst jetzt ein Ende nahm. Am 14. Juli hatte das Verwaltungsgericht Bayreuth den Eilantrag einer Anwohnerin gegen eine Genehmigung des Festes durch die Stadt zwar abgelehnt. Gegen diese Entscheidung aber legte die Bambergerin beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München Beschwerde ein. Nun die überraschende Wende, die die Pressestelle des VGH mitteilte. "Der zuständige Senat wird das Verfahren einstellen, nachdem die Beschwerdeführerin das Verfahren für erledigt erklärte." Auf Anfrage daraufhin auch die Bestätigung durch den Rechtsvertreter der Anwohnerin, dass Canalissimo-Fans und Veranstalter aufatmen können: "Wir werden aufgrund der Zeitnot nichts mehr vor der Veranstaltung unternehmen", so Veit Schell.

Am Morgen des 18. Juli musste Veranstalter Tom Land noch um sein Kulturfest bangen. "Wir bauen auf, was bleibt uns anderes übrig", meinte der Organisator, der an seinem Zeitplan ungeachtet aller Probleme festhielt. Die Vorbereitungen sollten weitergehen. Vieles hatte der Organisator unternommen, um etwaige Bedenken von Kritikern auszuräumen. "Beispielsweise haben wir unsere Security-Kräfte verdoppelt." Es gäbe Rucksackkontrollen. Auch seien noch mehr Sitzplätze als im vergangenen Jahr vorgesehen. Ein Behelfssteg über den Kanal Richtung Hauptbühne wurde als neuer Fluchtweg errichtet, nachdem ein bislang genutztes Privatgelände diesmal nicht zur Verfügung steht.


Jubel beim Veranstalter

Am Nachmittag nun die glückliche Nachricht für Land, all die anderen Mitstreiter und Fans des Festivals. "Endlich", so der Organisator. Mitgebangt hatte auch Gefängnispfarrer Hans Lyer, der mit den Teilnehmern des Projekts "Kunst und Knast" eine eigene Ausstellung vorbereitet hatte. Schon im vergangenen Jahr sorgten die Ebracher Strafgefangenen für eine Kunstmeile an der Schleuse 100. Diesmal erinnern sie mit ihrer an gleicher Stelle stattfindenden Ausstellung an die 1985 verstorbene Malerin und Bildhauerin Charlotte Posenenske. "Nach den Ideen der Konzeptkünstlerin wurden Vierkantrohre zurechtgeschnitten und -geschweißt, mit denen wir das Publikum konfrontieren", so Lyer. Denn Besucher dürften die Installation "Square Tubes" nicht nur bewundern, sondern auch verändern, weiterentwickeln. "Unser Thema heißt ja Veränderung."

Auch der erste Rock-'n'-Roll-Frühschoppen von Canalissimo kann nun am 23. Juli ab 11 Uhr stattfinden. Marc & The Wild Ones werden auf der Hauptbühne spielen. Ab 15 Uhr steigt hier für kleine Canalissimo-Fans die Aufführung "Ein kleiner Drache - oder: Wer rettet die Welt?" des Figurentheaters "Regenbogen". Darüber hinaus soll das Kinderprogramm "Takka Tukka" an allen Festtagen beim historischen Fahrgastschiff "Adkobe" die jüngsten Besucher unterhalten. Ein Kunsthandwerkermarkt wird am 22. und 23. Juli seine Türen öffnen, diesmal erstmals an der Schleuse 100. Und vieles mehr kann nun ungehindert bis Sonntagabend über die Bühne gehen.



Das Programm auf einen Blick

Hauptbühne: 20. Juli von ca. 18 bis 21.30 Uhr spielt die Rafi y su Combo. Am 21. Juli gibt's von 14 bis 17 Esther Jung, von 18 bis 22.30 Uhr Musik mit den Boogie Balls. Am 22. Juli tritt ab 15 Uhr der Marinechor Die blauen Jungs auf, ab 18 Uhr The Fab Five. Am 23. Juli folgen ab 11 Uhr Marc and the wild ones. Ab 15 Uhr wird das Kindertheater Regenbogen kleine Besucher unterhalten. Zuletzt spielen ab 18 Uhr Pat Cox und das Jam deluxe Trio

Bermuda-Bühne: Am 20. Juli erwarten von ca. 18 bis 21.30 Uhr The long lost Hippies das Publikum. Am 21. Juli folgt von 18 bis 22.30 Uhr der Songwriter Wilder Pilger. Am 22. Juli gibt's von 15 bis 17 Uhr akustic Guitar und von 18 bis 22 Uhr Esther Jung. Am letzten Tag von 11 bis 17 Uhr kehrt der Songwriter WilderPilger noch einmal auf die Bühne zurück. Von 18 bis 21.30 Uhr beschließen the crownjewels das Festival.

Weitere Attraktionen:
Das Kunstprojekt "Squaretubes", das an der Schleuse 100 am 23. Juli ab dem Gottesdienst zu sehen ist und eine darauf aufbauende Lichtinstallation (am 23. Juli ab 21.30 Uhr). Es gibt wieder die "Venezianische Nacht" am 22. Juli, einen Kunsthandwerkermarkt am 22. und 23. Juli (erstmals zwischen Nonnenbrücke und Schleuse 100), den Gottesdienst an der Schleuse 100 am 23. Juli ab 10 Uhr, tägliche Gondelfahrten und das neue Kinderprogramm "Takka Tukka", das an allen Festtagen beim historischen Fahrgastschiff "Adkobe" zu erleben ist.

Festivalzeiten: 20. Juli, 16 bis 22 Uhr, am 21. Juli von 14 bis 23 Uhr, am 22. Juli von 14 bis 23 Uhr und am 23. Juli von 10 Uhr (Gottesdienst) bis 22 Uhr

Im Netz gibt's weitere Infos unter der Homepage.