Vor mehr als zehn Jahren wurde der Deutsche Bürgerpreis ins Leben gerufen. "Er ging von Mitgliedern des Deutschen Bundestages aus, welche das bürgerschaftliche Engagement stärker in den gesellschaftlichen Fokus rücken wollten", erläuterte Sparkassendirektor Konrad Gottschall bei der Preisübergabe im Rechenzentrum der Sparkasse.

Heuer werde er bereits zum elften Mal vergeben. Besonders freue es ihn, dass die Sparkasse Bamberg bei dieser "Initiative für Bürgerengagement" von Beginn an mit im Boot sei und jährlich sogar bis zu 25.000 Euro an die Preisträger ausschüttet, sagte er.

Fränkische "Tafel"-Variante

Der Bürgerpreis 2013 stand unter dem Motto "Engagiert vor Ort: mitreden, mitmachen, mitgestalten!". Der Jury, so betonte der Sparkassendirektor, lagen 22 Bewerbungen vor. Er werde zwar üblicherweise in vier Kategorien verliehen, allerdings hätte die Jury beschlossen, diesmal nur eine Kategorie zu besetzen: die der "Alltagshelden". Hier wurden sechs Preisträger ausgewählt, die zusammen 17 000 Euro Preisgeld erhielten.

Zu den Preisträgern zählt das Projekt "Seniorenbüro" der Gemeinde Viereth-Trunstadt. "Mitreden, das tun in unserer Gesellschaft viele. Oftmals wird aber nur geredet und diskutiert, aber am Ende passiert nichts", unterstrich stellvertretender Landrat Johann Pfister in seiner Laudatio. Beim Mitmachen allerdings blieben meist nur wenige übrig.

Die Preisträger hingegen seien alle engagierte Menschen, die mitmachen und mitgestalten, um eine Sache voranzubringen. So auch die Helfer des Seniorenbüros. "Sie setzen sich für alle Belange, Bedürfnisse und Interessen ein, die Senioren betreffen und wollen dadurch mithelfen, dass diese so lange wie möglich in ihrem eigenen Zuhause bleiben können", sagte Pfister. Als Preisträger wurden ferner das "Hirschaider Körbla" sowie das "Internationale Fußballturnier" des Migranten- und Integrationsbeirat der Stadt Bamberg ausgezeichnet. Die Laudatio hielt hier der Bundestagsabgeordnete Thomas Silberhorn (CSU).

"Das Hirschaider Körbla ist die fränkische Version der ,Tafel' und übernimmt wichtige Aufgabe, indem es sozial beziehungsweise ökonomisch Schwache mit Lebensmitteln des täglichen Bedarfs versorgt." Darüber hinaus sei der Verein aber auch Anlaufstelle für Hilfsbedürftige, um neue soziale Kontakte zu knüpfen, da sich deren Lebensumstände teils massiv verändern würden.

Das "Internationale Fußballturnier" würdigte er als eine der vielen Leistungen des Migranten- und Integrationsbeirats der Stadt Bamberg. Beim Turnier sei immer wieder begeisternd zu erleben, wie viele verschiedene Nationen in Bamberg mit einer Mannschaft am Turnier teilnehmen. Als weitere "Alltagshelden" wurden die Projekte "Deutschunterricht für Armee-Angehörige", die "Bürgerhilfe" sowie die "Kultur-Tafel" ausgezeichnet.

Über 4000 Karten vermittelt

"Bamberg hat ein beachtliches Angebot an Kultur. Doch nicht jeder hat dazu auch Zugang, weil er sich diesen nicht leisten kann", schilderte Walter Schweinsberg, Geschäftsführer der Mediengruppe Oberfranken. Doch Dank der "Kultur-Tafel" werde es Kindern und Erwachsenen mit niedrigen Einkünften ermöglicht, am kulturellen und gesellschaftlichen Leben in Stadt und Landkreis teilzunehmen. Bisher konnten, so berichtete der Geschäftsführer, über 4000 Karten vermittelt werden.

Seit 1979 führt Ursula Kropf kostenlose Deutsch-Englisch-Kurse für amerikanische Armee-Angehörige und deren Kindern durch. Und seit rund 25 Jahren hilft Hilde Steinheimer Auswanderern und ausländischen Mitbürgern bei der Job- und Wohnungssuche, hilft beim Besuch von Ämtern und sammelt Geld und Kleider für Bedürftige.