Für Aufregung sorgte das gescheckte Pferd, das Montagabend herrenlos in einem Steinsdorfer (Gemeinde Schönbrunn) Vorgarten stand. Das Tier heißt "Atlas" und ist elf Jahre alt. "Atlas" wohnt eigentlich in Lisbergs Nachbarort Neuhausen, das zu Priesendorf gehört. "Atlas" war aus seinem Gehege ausgebüxt. Kurzfristig hat er bei Pferdefamilie Lang in Lisberg Aysl bekommen.

Jungpferde waren bei Lucie Lang am Samstag ausgebrochen (und später wieder eingefangen), deswegen dachte die Bevölkerung, bei dem Schecken würde es sich wieder um ein Lang-Pferd handeln. Das tat es zwar nicht, aber sie nahm das Fundstück einfach einmal auf dem Hof auf. Auf eigene Faust recherchierte Lucie Lang via Facebook. Hier meldete sich die Besitzerin von Atlas und schickte Bilder als Beweis für den Besitz. "Allerdings seitenverkehrt", so die 44-Jährige, "so passten Bilder und Pferd nicht zusammen.

Deswegen und nach Rücksprache mit der Polizei wollte Lucie Lang das Tier nicht einfach so abgeben. "Es muss ja der richtige Besitzer sein!" Das steht zwischenzeitlich außer Frage und die 50-Jährige ihr Pferd bei Familie Lang mehrmals besucht.

Heimholen konnte sie "Atlas" freilich noch nicht. Der war von seiner ausgiebigen Ausflugstour noch zu geschwächt. Außerdem soll sein Gehege erst noch ausbruchssicher gemacht werden, damit er nicht gleich wieder auf Abwege gerät. Zudem will sich der Amtsveterinär ein Bild von der Unterbringungssituation machen, so Lucie Lang. Wenn das Gehege steht und es der Veterinär erlaubt, wird der Schecke wieder nach Neuhausen "wandern", versichern Langs. Sie wundern sich übrigens über die vielen Menschen, die bei ihnen angerufen haben und "Atlas" kennen. "Wir sozusagen als Nachbarn, kannten ihn bisher nicht."