Die Band ¡Más Shake! wurde von Rodrigo González, dem Bassisten der Ärzte, 2010 gegründet. Hört man den Begriff Beatmusik, so denkt man sofort an England und die Beatles. Doch auch in Südamerika war diese Art der Musik populär. Eine der bekanntesten Bands waren die Los Shakers, von denen ¡Más Shake! nicht nur viele Songs, wie beispielsweise "Give me" oder "Break it all" im Repertoire haben, sondern von denen die Band auch ihren Namen hat.

"Mas Shake" heißt so viel wie "Mehr Shake" und stammt von einem Plattencover der Los Shakers. Und mehr Shake wurde auch im Sound 'n' Arts geboten, Musik, die mitreißt, bei der die Füße nicht stillstehen können. "Yeah" möchte man den vier Musikern entgegenrufen. Neben Gonzales spielen noch Bassist Michell Gutiérrez Gómez, Schlagzeuger Tomás Fuentes sowie Katy del Carmen ( E-Orgel und Gitarre) mit. Mit dem Veranstalter wurde vereinbart, dass ¡Más Shake! bis 24 Uhr ihr Konzert beendet haben müssen, um den jungen Fans die Chance zu geben, den ganzen Auftritt sehen zu können.

Demzufolge durfte die Vorband Dr. Umwucht's Tanzpalast am Anfang nur fünf Stücke spielen. Doch die Songs der Bamberger wie beispielsweise "Berlin" oder "Fips" waren die perfekte Einstimmung auf den Beatabend und verbreiteten vor allem eins: gute Laune. Nach dem Auftritt von ¡Más Shake!, der pünktlich kurz vor zwölf endete, wurde der Bamberger Band dann auch noch die vermutlich einmalige Ehre zuteil, als Nachband aufzutreten.

Das Alter der Fans war des Öfteren Thema des Abends und stachelte Rod auch immer wieder zu spaßigen Ansagen an, wie bei der Nummer "Won't you please": "Alle unter 16 mal die Ohren zuhalten, es ist ein sehr offensives Lied." Der Abend ist als durch und durch gelungen zu bezeichnen - Songs wie "The longest night", "My friend" oder "Always you" heizten der Menge ein und lieferten einen Beatabend par excellence. Es war ein kleines feines Clubkonzert, das die Stars so nahbar macht und den Beat in Deutschland hoffentlich etwas vorantreibt.