Einen ungewöhnlichen Fund hat eine Bambergerin am Freitag am Rahmen ihrer Haustüre gemacht. Dort saß ein sechs bis sieben Zentimeter langer schwarz-brauner Skorpion.

"Ich musste zwei Mal hinsehen und habe dann auch erstmal kurz einen Schock gehabt", sagt die Frau, die nahe der Villa Remeis im Berggebiet wohnt. Zusammen mit der Vermieterin, die mit vor Ort war, habe man dann beraten, was zu tun sei. Wenn sie dem Skorpion näher kam, habe es sich aufgebäumt und die Scheren geöffnet, bis es fast doppelte Größe hatte, sagt die Bambergerin.

"Weil wir nicht wussten, woher er kommt und ob er giftig ist", habe die Frau Insektenspray verwendet um den Skorpion zu töten. "Entweder hat jemand ihn aus einem Urlaub aus Versehen mitgenommen oder jemand hat in der Nähe ein Terrarium", spekuliert die Frau über die Herkunft des Tieres.

In den Tropen und Wüsten bis zu 21 Zentimeter groß

Die Skorpione sind eine Ordnung der Spinnentiere. Weltweit sind etwa 1400 Arten bekannt. Skorpione erreichen Körpergrößen zwischen neun Millimetern bei der Art "Typhlochactas mitchelli" und 21 Zentimetern bei den Kaiserskorpionen. Sie leben vorwiegend in sandigen oder steinigen Böden oder in Bodennähe der Tropen und Subtropen, Wüsten und Halbwüsten.