Es ist ein Anfang nach langer Abstinenz. Erstmals seit vielen Jahren steigt die städtische Wohnungsbautochter Stadtbau wieder in den sozialen Wohnungsbau ein.

Im Stadtteil Gereuth, auf dem ehemaligen Bauhof-Grundstück der Firma Eberth, sollen 39 Wohnungen für Bürger mit niedrigem Einkommen entstehen.

Durch ein Fördermodell des Bundes gelingt es, den künftigen Bewohnern gestaffelte Mietpreise zwischen 5,50 und 7,50 Euro pro Quadratmeter anbieten zu können. Der übliche Marktpreise für Neubauten läge an dieser Stelle bei 8,50 Euro.

Die ersten drei Häuser in kostengünstiger Mischbauweise aus Holz und Beton sollen in einem Jahr fertig sein. Alle Wohnungen haben einen Balkon und sind dank Aufzug komplett barrierefrei. Die Nachfrage nach den geförderten Wohnungen ist nach Angaben der Stadt groß. Pro Etage soll auch eine seniorengerechte Wohnung entstehen.

Entgegen ersten Planungen sollen die neuen Häuser auch einen Keller erhalten. Warum, das erfahren Sie unter anderen Informationen hierim Premiumteil von infranken.de