Der junge Mann war mit überhöhter Geschwindigkeit bei Nebel und Sichtweiten von unter 50 Meter zwischen Failshof und Grasmannsdorf unterwegs. Die Straße war infolge des Nebels nass und teilweise mit Laub bedeckt.

Direkt am Ortseingang von Grasmannsdorf kam der Fahrer wegen überhöhter Geschwindigkeit und Alkoholeinwirkung ins Schleudern, kam zunächst nach rechts auf Bankett und schleuderte dann nach links gegen einen geparkten Kleintransporter. Der Transporter wurde durch die Aufprallwucht um rund drei Meter seitlich verschoben; an dem Fahrzeug entstand Totalschaden in Höhe von rund 20.000 Euro.

Durch den Aufprall im Frontbereich des Transporters wurde der Mazda weg katapultiert und donnerte mit der Fahrerseite gegen den massiven Eingangsbereich eines Gebäudes. Die Fahrerseite wurde um etwa einen halben Meter nach innen gedrückt. Völlig zertrümmert blieb der Mazda an der Hauswand liegen.


Fahrer starb noch an der Unfallstelle


Der Fahrer und sein 23-jähriger Beifahrer wurden in dem Wrack eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr herausgeschnitten werden. Während der Beifahrer mit nur leichteren Verletzungen ins Klinikum kam, konnte der Notarzt vor Ort nur noch den Tod des Fahrers feststellen.

Die Angehörigen des Verstorbenen wurden im Beisein eines Notfallseelsorgers von der Polizei verständigt. Der Mazda wurde vom Abschleppdienst geborgen. Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Burgebrach, Grasmannsdorf, Schönbrunn mit insgesamt 44 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen. Am Gebäude entstand ein Schaden von rund 30.000 Euro.