"Guten Abend, sehr geehrte An- und Verwesende..." Mit salbungsvollen Worten empfängt Arnd Rühlmann am 13. September sein Publikum traditionsgemäß im Club Kaulberg. Und begrüßt neben allen aus dem Diesseits, die sich auf neue schaurige Geschichten freuen, die längst Verblichenen: Nach monatelanger Pause melden sich die "Leichen im Keller" zurück, die Bambergs Gruselchansonnier reaktiviert. Leben sollen die Toten wieder in die düsteren Gewölbe des Kaulbergs bringen, in denen der Wahlbamberger nun auch verstärkt politische Themen zur Sprache bringt.

Ja, die Herbst- und Wintersaison des Nana-Theaters startet mit der Lesungsreihe, die in Bamberg längst Kultstatus erreichte. "Wir gehen heuer in unsere 17. Saison", berichtet Rühlmann, mit dessen Abendveranstaltungen Freunde des schwarzen Humors alle 14 Tage das Wochenende ausklingen lassen.


Schund als Bestseller

Geschmacklos? Nein, richtig peinlich wird's erst bei "Shades Of Schmalz 3 - Gnadenlos!" So präsentiert Bambergs Rekordleser in Gestalt von Hanuta Gonzales mit Ursula Gumbsch am 18. und 24. September wieder übelsten Schund. Um Texte anschließend so gnadenlos zu verreißen, dass Zuschauern vor Lachen die Tränen kommen. "Diesmal gibt's unter anderem ,Die Ländersammlerin' - ein furchtbares Buch, das wir Heidi Friedrich verdanken", sagt der Kabarettist. Noch furchtbarer sei allein der Gedanke, dass das Geschreibsel nicht gleich wieder in der Versenkung verschwand, sondern statt dessen die "Spiegel"-Bestsellerliste erklomm.

  


Wütend den Club verlassen

Udo Ulfkottes Machwerk "Gekaufte Journalisten" ziehen die beiden Protagonisten verdientermaßen durch den Kakao. Obwohl es bei einer früheren Vorstellung wüste Proteste gab. "Ja, die Reaktionen waren höchst kontrovers, nachdem wir uns die Lieblingslektüre der Pegida-Bewegung vorknöpften." Einige Besucher hätten wutschnaubend den Club verlassen. Was Rühlmann nicht einknicken lässt: "Lieber verärgere ich ein paar Zuschauer, als Applaus aus der rechten Ecke zu kriegen", meint das Multitalent. So ermutigte der Protest Rühlmann nur dazu, seine Programme künftig noch politischer zu gestalten. "Gute Unterhaltung zu bieten, bedeutet schließlich nicht, gesellschaftlich relevante Themen allein mit Samthandschuhen anfassen zu dürfen." Auf der Bühne müsse es möglich sein, Standpunkte "satirisch überspitzt und drastisch deutlich zu vertreten, selbst wenn's weh tut".

Bei bloßen Worten bleibt es nicht. Demnach bereitet der Akteur mit Ursula Gumbsch und Gerti Baumgärtel für November ein eigenes Stück zur Flüchtlingsthematik in Bamberg vor. Mehr dazu wollte Rühlmann aber noch nicht verraten.

Das nächste "Star-Gastspiel" steht am 8. Oktober mit Sandra Kreisler und Roger Stein an. Auch sie brechen mit ihrem Musikkabarett "Wortfront" gerne Tabus, um Zuschauer damit ins Herz zu treffen und mehr als nur seichte Schenkelklopfer-Unterhaltung zu bieten.


Bekenntnisse einer Bedienung

"Dein Gast, das penetrante Wesen" kehrt am 23. Oktober auf die Bühne zurück. Nach dem großen Erfolg der szenischen Lesung, die sich um Bekenntnisse einer Bedienung und andere Gastronomie-Geheimnisse drehte, gibt's an zwei Abenden einen ebenso spritzigen Nachschlag: "Dafür haben sich Kellner-Kollegen eingesetzt, die bei den ersten Vorstellungen verreist waren und endlich teilhaben wollten." Musikalisch umrahmt wird die Kneipentour der anderen Art von "Barpianist" Rolf Böhm. "Versteht sich von selbst, dass da beim Wein auch noch das eine oder andere Liedchen geschmettert wird." Tickets zu allen Veranstaltungen gibt's im Club Kaulberg oder beim bvd Kartenservice.