Schönstes Sommerwetter wurde Franken am Freitag beschert. Damit startete das lange Pfingstwochenende für die Menschen in Nordbayern perfekt.

Doch damit war es in Teilen Ober- und Unter- und Mittelfrankens am Samstag schon wieder vorbei. Zwar war es es warm, aber auch sehr schwül und dann krachte es ordentlich - und das bis Sonntagmorgen.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor schweren, mancherorts gar vor extremen, Gewittern. "In der Nacht zum Sonntag verlagert sich der Gewitterschwerpunkt in den Osten und Süden des Landes", sagte ein Meteorologe.


Wettervorhersage: Diese Regionen in Franken können von Gewitter betroffen sein

Konkret warnen die Wetterexperten vor Unwettern in Stadt und Kreis Bamberg, Stadt und Kreis Bayreuth, Kreis Kronach, Stadt und Kreis Coburg, Kreis Kulmbach, Kreis Forchheim, Kreis Lichtenfels, Stadt Erlangen, Stadt Nürnberg, Stadt und Kreis Fürth, Stadt und Kreis Würzburg, Kreis Bad Kissingen, Kreis Kitzingen - im Zeitraum von Samstag 10 Uhr bis Sonntag 8 Uhr.

So können am Samstag im Tagesverlauf schwere Gewitter mit lokal heftigem Starkregen von 40 Millimeter, aber auch Hagel mit Korngrößen mit bis zu vier Zentimeter Durchmesser und Sturmböen mit Geschwindigkeiten um die 85 Stundenkilometer auftreten.

In den Regionen Bayreuth, Kulmbach und Lichtenfels besteht gar die Gefahr des Auftretens von extremen Gewittern.

Die Meteorologen machen darauf aufmerksam, dass sowohl die Intensität als der genaue Ort der Gewitter noch unsicher ist. Sie empfehlen in genannten Regionen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen.
Auch Stefan Ochs, Wetterexperte aus Herzogenaurach, sagt für den Samstag schwere Gewitter voraus. Den Höhepunkt erwartet er zwischen 17 und 22 Uhr. Wie verbreitet die Gewitter am Samstag auftreten werden, sei jedoch sehr schwer zu sagen, weil die Ergebnisse der Wettermodelle enorm streuen.

In der Nacht zum Sonntag kommen laut Ochs Regenfälle auf (anfangs gewittrig), die am Sonntagvormittag in Schauer übergehen. Am Sonntagnachmittag klingen die Niederschläge allmählich ab und zeitweise lässt sich die Sonne sehen. Maximal werden 21 Grad erreicht.

Am Montag ist es dann wechselnd bewölkt bis bedeckt. Vor allem am Nachmittag gehen schauerartige und teilweise von Gewittern durchsetzte Regenfälle nieder. Maximal werden 20 Grad erreicht.