Kaum ein Landkreis-Bürgermeister hat gefehlt, als Landrat Johann Kalb am Dienstag zu einer Ausstellungseröffnung in das Foyer des Landratsamtes eingeladen hatte. Kein Wunder, das Thema geht schließlich alle an, denn jedes Stadt- und Gemeindeoberhaupt möchte für seine (Neu)Bürger möglichst attraktiv sein und natürlich auch die Einwohnerzahlen steigern.


Großer Wunsch erfüllt

Die Ausstellung "Bauen mitten im Dorf" zeigt auf großen Tafeln Beispiele für gelungene Umbauten, Anbauten und Neubauten in kleinen, ländlich geprägten Orten. Mit dieser Ausstellung hat sich die ehemalige Kreisbaumeisterin des Landkreises, Gabriele Pfeff-Schmidt, ein Dreivierteljahr nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt einen großen Wunsch erfüllt, denn im letzten Abschnitt ihrer aktiven Zeit im Landratsamt hatte sich die gelernte Architektin hauptsächlich mit Fragen des Klimaschutzes befassen müssen.

In ihrer Einführungsrede betonte Pfeff-Schmidt, dass es ihr nicht um eine Architekturausstellung gegangen sei, sondern um "Menschen, die irgendwann beschlossen haben, im Dorf zu bleiben".


Bis 20. Juli in Bamberg

Gezeigt werden Beispiele, wie Wohnträume auch unter nicht immer einfachen Umständen verwirklicht werden konnten: in alten Bauernhöfen, leer stehenden Gasthäusern, in Baulücken, im Rahmen von Nachverdichtung, in alten Scheunen, auf winzigen, oft schlecht geschnittenen Grundstücken oder auch in einem "normalen" Zweifamilienhaus aus den 60er Jahren - Letzteres unter der Überschrift "Sanierung günstiger als Neubau". Auf jeder Tafel finden sich Außen- und zum Teil auch Innenaufnahmen des jeweiligen Objekts, die Entstehungsgeschichte und ein Kurzporträt der Bauherren.

Die Ausstellung im Foyer unterhalb der Sitzungssäle ist noch bis zum 20. Juli während der Öffnungszeiten des Landratsamtes zu sehen. Anschließend soll sie durch die Gemeinden im Landkreis Bamberg touren. Ob die Bürgermeister die komplette Ausstellung oder nur wenige Tafel ordern wollen, bleibt ihnen selbst überlassen. Das Interesse daran ist Gabriele Pfeff-Schmidt aber schon gewiss, abzulesen an der großen Zahl von Bürgermeistern, die zur Eröffnung gekommen waren.