Dadurch würden rund 20.000 Haushalte in Bamberg bis Juli 2015 Vectoring-fähig.

Vectoring ist ein Datenturbo auf dem VDSL-Netz. Im Vergleich zu einem bisherigen VDSL-Anschluss (Very Highspeed Digital Subscriber Line) verdoppelt sich das maximale Tempo beim Herunterladen auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s). Beim Heraufladen vervierfacht sich das Tempo sogar auf bis zu 40 MBit/s. Das hilft beim Austausch von Dokumenten, Fotos und Videos über das Netz. Das neue Netz soll so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind.

Die Stadt Bamberg begrüßt, dass die Telekom in den Breitbandausbau in Bamberg investiert. "Schließlich ist es unser gemeinsames Interesse, dass möglichst schnell viele Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bamberg von einer schnellen Internetverbindung profitieren", sagt Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD). "Die Planungen sind abgeschlossen, jetzt wird gegraben", sagt Alexander Vogler, Leiter DSL-Ausbau bei der Telekom Deutschland.

Der Ausbau erfolgt in drei Etappen: Zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem grauen Multifunktionsgehäuse (MFG) am Straßenrand wird das Kupferkabel durch Glasfaserkabel ersetzt. Die MFG werden mit modernster Technik ausgestattet und über das Ausbaugebiet verteilt. Die Kupferleitung, die vom MFG zum Kunden führt, wird mit der Vectoring-Technik schneller. Die neue Technik beseitigt die elektromagnetischen Störungen, die auf der Kupferleitung auftreten. red