Schwülwarme Luftmassen bestimmen von Donnerstag bis Samstag unser Wetter. Es ist wechselnd bewölkt. Manchmal kann aber auch die Sonne mal kurz dazwischen hervor kommen.

Wie Stefan Ochs von wetterochs.de berichtet, ist momentan der Wasserdampfgehalt in der Luft sehr hoch. Deswegen bilden sich recht häufig Schauer und teilweise auch starke Gewitter. Wann und wo diese auftreten können, ist laut dem Wetterexperten unmöglich zu sagen.

Dabei besteht die Gefahr von extremem Starkregen mit lokalen Überflutungen. Zudem kann es zu Verkehrsbehinderungen durch Hagel kommen.

Die Gewitter ziehen recht gemächlich von West nach Ost. Windböen fallen deswegen nicht so heftig aus.

Je nach Sonnenscheindauer werden maximal 24 bis 29 Grad erreicht. Außerhalb von Gewittern weht nur ein schwacher Wind aus wechselnden Richtungen.

In den Nächten beruhigt sich das Wetter vorübergehend mit örtlicher Nebelbildung. Doch auch hier kann man sich nicht sicher sein, meint der Wetterochs. Es kann auch nachts mal blitzen und donnern.

Die nächtlichen Tiefsttemperaturen liegen im gesamten Zeitraum bei 14 bis 17 Grad.