Das letzte Mal, als an der Buger Spitze Schwerlastkräne zum Einsatz kamen, haben sie einen Bagger, der bei Bauarbeiten an der Ufermauer ins Wasser gefallen war, geborgen. Jetzt waren dort erneut zwei Schwerlastkräne im Einsatz - und auch diesmal war es wieder eine spektakuläre Aktion. Doch musste kein Bagger geborgen werden, sondern an den Stahlseilen der Kräne hing die "Auriegel", die vor dem Jahnwehr zu Wasser gelassen wurde. Dort wird das rund 29 Meter lange und 120 Kubikmeter umfassende Arbeitsschiff in den nächsten Monaten zum Einsatz kommen.

"Im Laufe der letzten Jahrzehnte haben sich an der Sandsteinmauer, die bereits 1690 errichtet wurde, große Sandablagerungen gebildet. Die müssen wir nun abtragen", berichtet Hans Joachim Rost vom Wasserwirtschaftsamt Kronach. Da vor dem Wehr die Fließgeschwindigkeit des Wassers deutlich abnehme, würde sich an dieser Stelle der angeschwemmte Sand besonders gerne festsetzen. Inzwischen sei die Anlagerung derart groß, sodass ein Abflusshindernis zu entstehen drohe.

Arbeiten im Winter

Der angelagerte Sand wird mit Hilfe eines Baggers, der auf einem Ponton schwimmt, aus der Regnitz geholt. Ein Teil des ausgebaggerten Sandes wird auf dem Landweg per Lkw abtransportiert. Der Großteil hingegen wird zum Verfüllen von Strudellöchern im Flussbett, sogenannten Kolken, verwendet. Dabei kommt die "Auriegel" zum Einsatz. Sie nimmt den ausgebaggerten Sand auf und transportiert ihn weiter in Richtung Buger Brücke. Denn hier hat sich im Laufe der Jahre durch das Hochwasser eine größere Kolke gebildet. "Um die Brücke nicht weiter zu gefährden, werden wir diese in den kommenden Wochen wieder mit Sand und Wassersteinen verfüllen", so Rost weiter.

Die Abtragung der Sandbank ist die zweite Maßnahme am linken Regnitzarm. In den vergangenen Monaten war einige Meter weiter in Richtung Bug das Ufer befestigt worden. Die Maßnahme wird in den Wintermonaten durchgeführt, damit man diese rechtzeitig im März und der damit beginnenden Brutzeit der Wasservögel zum Abschluss bringen kann. Durchgeführt werden die Arbeiten durch das Wasserwirtschaftsamt Kronach und das Wasser- und Schifffahrtsamt.