Schick haben sich die sechs Schülerinnen des Eichendorff-Gymnasiums Bamberg gemacht. Doch feiern sie keinen Abi-Ball. Vielmehr haben sie sich in Schale geworfen, um ihr gemeinsames Buch vorzustellen: "Bamberger Spazierwege". Stolz halten die sechs Schülerinnen ihr Werk in die Kamera. Selbst Oberbürgermeister Andreas Starke und Bundestagsabgeordneter Andreas Schwarz (beide SPD) sind gekommen, um das Projekt zu würdigen. Die Schülerinnen der Q11 hatten die Politiker sogar für ein Vorwort gewinnen können.

"Wir haben es uns leicht vorgestellt, ein Buch zu veröffentlichen, wir wissen jetzt - es ist nicht leicht", sagt Kristina Zirkel, eine der Schülerinnen, bei der Präsentation in den Räumen der Mediengruppe Oberfranken (MGO). Mitschülerinnen, Eltern und Lehrer sind gekommen, die Schulband spielt und Schulleiterin Brigitte Kaiser freut sich: "Das Buch ist wirklich ganz toll geworden!"


Charmante Idee

Über eineinhalb Jahre haben sich Kristina Zirkel und ihre Mitschülerinnen Kimana Eichhorn, Mona Loch, Julika Gagel, Natalie Cedl und Lena Klepke in ihrer Freizeit mit dem Buchprojekt beschäftigt. "Es war sehr viel Arbeit, aber es hat Spaß gemacht", sagt Lena.

Das Buch basiert auf einer einfachen, aber dennoch charmanten Idee. Es finden sich auf 56 Seiten vier Themen-Spazierwege durch Bamberg, die den Leser dazu einladen, die Wege nachzulaufen. So kann man etwa unter dem Titel "Stadt am Fluss" Motive an der Regnitz erleben. Klein-Venedig darf dabei natürlich nicht fehlen.

Was das Buch von anderen unterscheidet: Neben den Motiven haben die Schülerinnen auch den jeweiligen Standort des Fotografen beschrieben. In einer Karte am Ende jedes Kapitels wird der Rundgang noch einmal visualisiert. So kann der Leser auf den Spuren der Fotografen wandeln. Im Buch finden sich auch Bilder von Schülerinnen. Mona Loch etwa hat viele Fotos beigesteuert. Das lag nahe: "Ich bin im Fotokurs", sagt die 17-Jährige. FT-Chefredakteur Frank Förtsch lobt die Arbeit: "Es ist nicht selbstverständlich, dass sich junge Menschen mit Heimat auseinandersetzen."


"Positive Erfahrung"

Das Projekt startete bereits im September 2014. Damals noch mit einer gesamten zehnten Klasse des Eichendorff-Gymnasiums. Im Laufe der Zeit wurden es weniger Schülerinnen. Das Projekt stand laut Lehrer Jörg Roghmans auch mal auf der Kippe. "Sie nehmen die positive Erfahrung mit, dass man ein Projekt durchzieht, auch wenn es schwierig wird", sagt er nun. Roghmans hat die Schülerinnen gemeinsam mit seiner Kollegin Tini Weidner bei der Arbeit unterstützt.


Erlös für guten Zweck

Schwierig war auch die Suche nach einer Druckerei. Am Ende wurde das Buch in den MGO-Druckereien produziert. "Die Schülerinnen wurden von uns bei der Gestaltung und der organisatorischen Abwicklung unterstützt", sagt Christoph Lurz von der MGO. Die Kosten von rund 2500 Euro wurden von der Druckerei übernommen. Insgesamt 500 Exemplare sind nun für jeweils 9,90 Euro erhältlich. Bestellungen nimmt das Eichendorff-Gymnasium per Mail entgegen (eichendorff-gymnasium@stadt.bamberg.de) Ganz wichtig dabei: Die Einnahmen gehen an den Verein "Freund statt fremd", der sich in der Flüchtlingsarbeit engagiert.

Ideengeber Dirk van Elk vom Bund der Selbständigen ist begeistert von dem, was die Schülerinnen geschafft haben. Er hat bereits das nächste Buchprojekt vor Augen: "So etwas machen wir für den Landkreis auch!"