Auch die 6. Auflage der Scheßlitzer Wirtschaftstage kann aus Sicht der Stadt absolut als Erfolg verbucht werden. Knapp 4500 Besucher fanden den Weg in den Schießgraben, wo um die 50 Aussteller aus der Region ihr Angebot und ihre Dienstleistungen zur Schau stellten. Das Wetter war zwar verregnet, nichtsdestotrotz kamen vor allem am Sonntag die Besucherscharen.

Die beiden Organisatoren, Zweiter Bürgermeister Holger Dremel und Stadtratskollege Bernhard Ziegmann, zeigten sich zufrieden. "Nur das Wetter hätte ein wenig Einsehen mit uns haben können", so Dremel.
Alles in allem seien auch die Aussteller zufrieden gewesen. Die Organisatoren dankten nicht nur den fleißigen Bauhofmitarbeitern, sondern auch vielen Freiwilligen, die mit dem Bauhof in den letzten eineinhalb Wochen eine Zeltlandschaft aus dem Schießgraben gemacht hatten.

Landrat Johann Kalb (CSU), der wie MdL Heinrich Rudrof und Staatssekretär Thomas Silberhorn (MdB, beide CSU) zur Eröffnungsveranstaltung der Gewerbetreibenden gekommen war, dankte dem Mittelstand und den Betrieben. Sie hätten den Landkreis Bamberg zu dem gemacht, was er jetzt ist. Die Bedeutung der Wirtschaftstage signalisierte auch, dass neben den Firmenchefs des Mittelstandes die Vertreter der Banken, der Behörden und der Juraklink zur Eröffnungsveranstaltung gekommen waren.

Und auch der Gründungsvater der Wirtschaftstage, Bürgermeister a.D. Franz Zenk, ließ es sich nicht nehmen, zu kommen. Unter seiner Amtszeit wurden damals diese Wirtschaftstage im Jahr 2005 ins Leben gerufen worden.


Buntes Rahmenprogramm

Der amtierende Erste Bürgermeister Roland Kauper (CSU) stellte bei der Auftaktveranstaltung die Rahmenbedingungen und die Gesamtsituation der Stadt Scheßlitz dar. Dass die Gewerbetreibenden und gerade auch der Mittelstand sehr zum Wohl einer Gemeinde beitragen, da sind sich Bürgermeister und Stadtrat einig. Im Anschluss fand ein Rundgang der Ehrengäste statt.

Ein Rahmenprogramm ergänzten die 6. Scheßlitzer Wirtschaftstage. Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, der Kindergarten Giech und die Jugendbeauftragten der Stadt in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring beschäftigten die Kinder mit verschiedenen Aktionen. Die drei Tanzgruppen "Jugendgarde", "Bambinis" und "Let's Dance" sorgten mit ihren Tänzen für Abwechslung.
Etliche Aussteller kündigten bereits an, 2018 wieder mit dabei sein zu wollen.