Mittig über eine Verkehrsinsel fuhr am Ortsende von Oberharnsbach am Sonntagabend, kurz vor 22 Uhr, ein stark alkoholisierter 30-jähriger Autofahrer und "mähte" dabei zwei Verkehrszeichen um. Um sein erheblich beschädigtes und nicht mehr fahrbereites Auto von der Unfallstelle entfernen zu lassen, organisierte der Mann einen Anwohner mit Traktor.

Die Polizei verständigte er aus gutem Grund nicht. Bei der Überprüfung der Wohnanschrift in einem Ortsteil von Stegaurach konnte der mutmaßliche Unfallfahrer nämlich stark alkoholisiert angetroffen werden. Auch könne er nicht sagen, wo sich sein Pkw, VW, befindet. Ein durchgeführter Alcotest erbrachte den Wert von 2,46 Promille, weshalb eine Blutentnahme angeordnet wurde.

Erst nach intensiver Suche und Spurenverfolgung durch die eingesetzten Polizeibeamten wurde der Unfall-Pkw schließlich in einer versperrten Scheune in Oberharnsbach entdeckt. Daraufhin wurde mit dem Jour-Staatsanwalt Rücksprache genommen, der die Öffnung des Tores und die Sicherstellung des Unfallfahrzeuges anordnete. Aufgrund des Vorfalls werden nicht nur gegen den Unfallfahrer sondern auch gegen dessen Helfer strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet.