Für Felix ist die Wasserspritze das Höchste. Natürlich will der Neunjährige einmal Kommandant werden wie der Papa. Vorbilder sind wichtig bei den Feuerwehren. Denn immer mehr Ortswehren klagen über zu wenig Nachwuchs. Deshalb will man gegensteuern und die Jugend schon ganz früh an die Feuerwehren binden. Die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis tun viel dafür, dass auch in Zukunft genügend Ehrenamtliche für den Brandschutz und zur technischen Hilfeleistung zur Verfügung stehen.

Das ist auch das Ziel des Kreiskinderfeuerwehrtages, der am Samstag bereits zum sechsten Mal ausgerichtet wurde. KBM Monika Schramm aus Breitengüßbach und die Freiwillige Feuerwehr Reichmannsdorf als Ausrichter zeichneten dafür verantwortlich. Etwa 120 Kinder aus Röbersdorf, Breitengüßbach, Oberhaid, Walsdorf, Dörfleins, Priesendorf, Leesten, Steppach und natürlich aus Reichmannsdorf konnten diesen Tag zusammen mit den Feuerwehrverantwortlichen und Jugendwarten spielerisch erleben. Zwischen sechs und zwölf Jahre alt waren die Kids. "Nur Spiel und Spaß, keine feuerwehrtechnische Ausbildung", war nach den Worten des Reichmannsdorfer Kommandanten Jochen Stark angesagt.

Ab zwölf Jahren werden die Kinder in die Jugendfeuerwehr aufgenommen. "Man muss für den Nachwuchs viel Zeit aufwenden und jede Menge ehrenamtliche Arbeit leisten", sagt Otmar Söllmann, Zweiter Kommandant und Jugendwart der Reichmannsdorfer Wehr. In dem Schlüsselfelder Ortsteil gibt es zur Zeit etwa 20 Kinder, die zweimal im Monat durch die beiden Kommandanten, ehrenamtliche Helfer und deren Ehefrauen betreut werden.
15 kindgerechte Stationen galt es beim Kreiskinderfeuerwehrtag zu durchlaufen. Sackhüpfen war ebenso dabei wie mit Ringen auf die "zehnarmige Krake" zu treffen. "Pumpen, pumpen!", feuerten die Zuschauer ihre Kandidaten beim Zielspritzen an. Jürgen Frerichs und sein Sohn Floyd von der Schlüsselfelder Feuerwehr betreuten diese sehr beliebte Station. Per "Laufzettel" wurden an den Stationen Punkte gesammelt und am Ende ausgewertet.

Wie bei Olympia war "Dabeisein" eigentlich alles. Sieger gab es in dem Punkterennen dennoch: Den ersten Platz errangen die Kinder der Feuerwehr Walsdorf, die auch den Wanderpokal mit nach Hause nehmen durften. Auf den weiteren Plätzen folgten die Kids aus Oberhaid und Röbersdorf. Die Siegerehrung nahmen Landrat Hans Kalb (CSU), Bürgermeister Johannes Krapp (CSU) und KBI Björn Herrmann vor.