"Ich genieße es, aus Konzertsälen auszubrechen, um unter freiem Himmel zu spielen", sagt Eva Hennevogl. Die Natur wird zur Bühne. So zieht die Violinistin seit 2009 mit dem Essener Ensemble Unterwegs im Sommer quer durchs Land - auf Schusters Rappen, die Instrumente im Gepäck. Als "Hainspaziergänger" ist Martin Neubauer parallel dazu seit Jahren mit fränkischen Kulturfreunden auf Achse. Jetzt kreuzen sich die Wege der beiden Bamberger, die Interessenten am Montag gemeinsam zu einem musikalisch-literarischen Mai-Spaziergang einladen.


Erstmals zum Jahreswechsel

"Der Kontakt zum Publikum ist im Grünen viel direkter als in herkömmlichen Konzertsälen", sagt Eva Hennevogl. Dementsprechend freut sich die Bambergerin auf die Zusammenarbeit mit Neubauer, mit dem sie schon bei zwei Silvester-Auftritten glänzte. Seit einem Jahr lebt die 38-Jährige wieder in ihrer Heimatstadt, der die Musikerin 1999 nach dem Abitur am E.T.A.-Hoffmann-Gymnasium den Rücken kehrte. Geige und Kammermusik studierte Hennevogl in Würzburg, Frankfurt und Essen, wo die Violinistin seit 2012 auch festes Mitglied des Kammerorchesters Ensemble Ruhr ist. Darüber hinaus plant sie im Sommer wieder mit dem Ensemble Unterwegs aufzutreten. "Diesmal aber wollen wir nicht übers Land ziehen, sondern in Städten an ungewöhnlichen Orten spielen", so Hennevogl. Bamberg aber bleibt die Station, von der aus die Musikerin ihre verschiedenen Projekte startet. "Endlich atme ich nach Jahren wieder Bamberger Luft. Auch die Menschen sind hier viel entspannter als in der Großstadt", sagt die Fränkin, die im Mai mit dem Kammerorchester der Universität zu erleben ist.



Zurück zum Mai-Spaziergang, den die beiden Künstler erstmals gemeinsam unternehmen. Wobei Neubauer auf besseres Wetter hofft als beim letzten Osterspaziergang. ",Die linden Lüfte sind erwacht!': Diese Worte sind in dicken Schneeflocken versunken", meint der Theater-Prinzipal. Nun aber sollen unter dem Motto "So weit des Maien Geige reicht" nicht nur herrliche Frühlingsverse bei Sonnenschein erklingen, "auch eine musikalische Lenz-Feier steht an". Seine Begleiterin ließe den "Frühling" aus Vivaldis "Vier Jahreszeiten" jubilieren. Mai-Lieder von Mozart und Beethoven erklängen im frischen Grün. "Kunst und Natur verschmelzen."


Die Qual der Wahl

Mai-Poesie zu finden, war im Vorfeld für den Brentano-Theater-Leiter ein Leichtes. "Ich hatte eher die Qual der Wahl, denn kein anderer Monat hat so viele Dichter und Dichterinnen inspiriert." Goethe, Heine, Rückert, Wilhelm Busch und viele andere lieferten Vorlagen. So soll der "wunderschöne Monat Mai nun richtig gefeiert, genossen werden und Lebensfreude vermitteln. Sogar eine Szene aus einer ,Maikäfer-Komödie' habe ich ausgegraben".


Station zum Muttertag

Gerade weil Texte in der Natur ganz anders zu Herzen gehen, erfreuen sich die Hainspaziergänge seit Jahren großer Beliebtheit. "Die diesmal anstehende Verbindung mit themenbezogener Musik dürfte diese Wirkung noch vertiefen", meint Martin Neubauer. In Theodor Storms "Fiedel-Liedern" fänden Musik und Wort unmittelbar zusammen.
Zum Muttertag am 14. Mai plant der Theaterleiter übrigens eine weitere, ganz eigene Station. "Gerüchte gehen um, es werde unter Umständen sogar der Hain-Biber gesichtet." Sollte das Wetter gar nicht mitspielen, so dürfe das Publikum auch "eindringliche Gedichte über Eisheilige" erwarten. Eine Ausweichmöglichkeit wird es - bei gleichem Treffpunkt - geben. "Zunächst aber vertrauen wir mal unbeirrt auf Petrus."


Alle Infos auf einen Blick

Premiere feiert der musikalisch-literarische Mai-Spaziergang des Brentano-Theaters unter dem Motto "So weit des Maien Geige reicht!" am Montag, 1. Mai (16 Uhr). Das Publikum darf sich auf Frühlings-Klänge von Vivaldi, Mozart, Beethoven und anderen Komponisten freuen. Eva Hennevogl ist als Violinistin zu erleben. Martin Neubauer präsentiert dazu passende Gedichte, Märchen und Geschichten unter dem Titel "Maienwonne! Im Blütendampfe die volle Welt." (es gibt auch eine Regenfassung). Weitere Termine: Sonntag, 14. Mai, 16 Uhr (mit Muttertagsstation), Donnerstag, 18. Mai, 19 Uhr, Sonntag, 21. Mai, 16 Uhr, und Sonntag, 28. Mai, 16 Uhr. Treffpunkt: vor dem Bootshaus