Als am Mittwochabend beim ersten Playoff-Spiel der Brose Baskets gegen den FC Bayern Basketball kurz nach 20 Uhr fast 7000 Fans ihre Mannschaft anfeuerten, konnte sich einer mehr oder weniger entspannt "zurücklegen": Marius Kröger, bei den Brose Baskets zuständig für Spieltag- und Eventlogistik. Denn seine Hauptarbeit war - bis auf unvorhersehbare Kleinigkeiten - bereits erledigt.

"In der Regel beginnt unsere eigentliche Arbeit rund 48 beziehungsweise 24 Stunden vor dem Spiel. Dann heißt es, die Halle vorzubereiten sowie Ablauf- und Organisationspläne festzulegen", erläutert er. Wenn dann gegen 18.30 Uhr das Foyer und gegen 19 Uhr die Halle für die Fans und Besucher geöffnet wird, müsse alles stehen. Auf den Banden und dem Informationswürfel an der Decke muss die richtige Werbung eingeblendet sein, die Arbeitsplätze des Kampfgerichts und des Hallensprechers müssen eingerichtet und auf jeden Sitzplatz Flyer und Klatschpappen verteilt sein.

Auf 6500 Sitzplätzen verteilt

"Normalerweise sind wir um die zehn bis 15 Leute, die mithelfen auf jedem der 6500 Sitzplätze die Klatschpappen zu verteilen. Dazu brauchen wir meist eineinhalb bis zwei Stunden", sagt Kröger. Um die Bestuhlung selbst braucht er sich nicht zu kümmern, diese Aufgabe wird vom Betreiber, der Bamberg Congress und Event GmbH, erledigt.

Dennoch muss der Logistiker rund 30 Kollegen koordinieren. Zu seinen Aufgaben gehört dabei die Abwicklung von "Meet and Greet"-Treffen, die Organisation von Promotion-Aktionen während der Spielpausen und die Kontrolle aller Informationstafeln sowie der Lautsprecheranlage. "Einmal ist es bis jetzt während eines Spieles vorgekommen, dass unserer Tonanlage ausfiel. Dabei kam ich ganz schön ins Schwitzen." Allerdings konnten die restlichen Ansagen über die Notfalltonanlage, die bei Gefahrensituationen und Stromausfall eine Kommunikation möglich machen soll, abgewickelt werden.

Weiterhin muss Kröger die Trainingszeiten der beiden Mannschaften koordinieren, das Dance-Team über seine Einsätze informieren und vor, während und nach dem Spiel als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. "Ich bin ausgerüstet mit einem Walkie-Talkie und einem Handy. Und eines von beiden schrillt immer." Doch meistens bleibe noch etwas Zeit, um den Spielverlauf mitzubekommen.

Während eines Spieles sind rund 120 Menschen vor und hinter den Kulissen im Einsatz. Im Catering und an den Verkaufsständen, beim Einlass oder dienen der Sicherheit wie Feuerwehrmänner, Sanitäter und Securitykräfte.