Da standen Dienstagnachmittag Einige am Domplatz und haben mit ihren Handykameras Fotos geknipst - das Motiv: Der LKW-Kran einer Zimmerei-/Dachdeckerei. Zu Fotografieren gab es zum Glück nur den Sachschaden, wie Harald Fleischmann, Inhaber der Firma "Holzbau Fleischmann", vor Ort sagte.

Was war passiert? Einer seiner Angestellten wollte gegen 15 Uhr mit dem Kran Holzplatten, die zu einem Paket geschnürt waren, auf den LKW laden. "Eigentlich war der Kollege schon fertig mit der Arbeit. Dann ist plötzlich der Kran nach rechts umgekippt", erläutert Harald Fleischmann.

Warum? "Ursache war ein Bedienfehler. Die Stütze auf der rechten Seite des Fahrzeugs war nicht vollständig ausgefahren", sagt Fleischmann weiter. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand, am Ausleger des Baustellenfahrzeugs entstand allerdings ein Sachschaden in Höhe von etwa 5000 Euro, wie der Firmenchef schätzt. "Das Ganze ist noch mal glimpflich ausgegangen."

Mit Hilfe eines zweiten LKW-Krans wieder aufgestellt

Bereits zirka eineinhalb Stunden später, gegen halb fünf, stand der umgekippte Kran wieder auf seinen eigenen Rädern. Harald Fleischmann hatte ein zweites Kranfahrzeug kommen lassen, das gerade in Nürnberg im Einsatz gewesen war. "Wir haben dann mit Hilfe des zweiten Krans den ersten wieder aufgestellt. Wären wir in der Nähe gewesen, wäre es noch schneller gegangen. Dann hätte wohl kaum jemand etwas mitgekriegt", sagt Fleischmann.