Aus bescheidenen Anfängen im Jahr 1963 entwickelte sich ein leistungsstarker und gut organisierter Musikverein, der mittlerweile die ganze musikalische Bandbreite abdeckt.

Wie wohl bei vielen anderen Musikvereinen auch, ist der Ursprung für die Gründung einer Blaskapelle in dem Wunsch zu suchen, religiöse und gemeindliche Feiern klangvoll zu gestalten. Alban Bieber, ein Landschullehrer, gründete deshalb zum Schuljahresbeginn 1963/64 die Jugendblaskapelle Dürrhof mit 24 Lernwilligen.

Folgendes Zitat von Alban Bieber, zum 25. Jubiläum des Musikvereins im Jahr 1988, gibt gut seine Motivation zur Gründung wieder: "Nicht um Geld zu verdienen, sind wir vor 25 Jahren angetreten, sondern ganz einfach, um uns selbst und den Mitmenschen Freude zu bereiten, bei frohen Ereignissen und um zu trösten im Leid und in schwerer Zeit." Wie damals üblich, erteilte er den Unterricht kostenlos.

Der erste außerschulische Auftritt fand bereits im November 1963 zur Hochzeit von Elisabeth und Ernst Popp in Manndorf statt. Erster Probenraum war ein Saal der Gastwirtschaft Bayer in Dürrhof.

1965 wurde der Name des Orchesters, wegen der jetzt vergrößerten Besetzung, auf "Jugendblaskapelle Dürrhof - Burgebrach" erweitert. Im Zuge des Wachstums mussten sich auch die Organisationsstrukturen verbessern. Deshalb hielt man im Jahr 1966 die erste Jahreshauptversammlung ab. Zum Ersten Vorsitzenden wurde Michael Bayer aus Schatzenhof gewählt. 1968 konnte die Blaskapelle bereits 32 Auftritte verbuchen. In diesem Jahr trat man auch dem Nordbayerischen Musikbund (NBMB) bei.

Alban Bieber verließ 1973 die Jugendblaskapelle, die jedoch längst in der Lage war, auf eigenen Füßen zu stehen, und mit Hans Schiller aus Klemmenhof übernahm ein "Eigengewächs" den Dirigentenstab. 1985 gründete der Vorsitzende Werner Lamprecht den Musikverein "Ebrachtaler Musikanten Burgebrach" mit einer Satzung.

Als ersten Höhepunkt in der Vereinsgeschichte richteten die Ebrachtaler 1988 ein Kreismusikfest in Burgebrach zum 25. Jubiläum aus. In den folgenden Jahren, so berichten die Chronisten, gab es ein Auf und Ab in der Vereinsentwicklung. Nachwuchs-, Disziplin- und Motivationsprobleme erschwerten die Arbeit der Verantwortlichen. Schließlich gingen die Ebrachtaler Musikanten mit dem neuen Dirigenten Heimo Bierwirth und dem neuen Vorsitzenden Peter Weinmann neue Wege ab Mitte der 90er Jahre.

Mehrere Meilensteine

Einen wichtigen Schritt in der Vereinsentwicklung bedeuteten die Übernahme des ehemaligen "EVO" und der dazugehörigen Garagen im Jahr 1997. Nach einem, weitgehend in Eigenregie, durchgeführten Umbau verfügte man endlich über eine ausreichende Zahl an Unterrichts- und Probenräumen.

Die gesamte Arbeit eines Musikvereins dient natürlich dem Zweck, musikalisch auf allen Ebenen Fahrt aufzunehmen. So baute man die "Burgebracher Herbstkonzerte" zum musikalischen Jahreshöhepunkt auf. 1995 fand das erste Herbstkonzert noch im Kulturraum Burgebrach statt. Danach veranstaltete der Musikverein die Herbstkonzerte in der Steigerwald-Turnhalle.

Bei der Gewinnung von Musikern versprach zunächst die Werbung direkt in den Grundschulklassen Erfolg. Dies führte zu einem rasanten Wachstum in den Mitglieder- und Musikerzahlen. Bis zum Jahr 1998 wurde die Mitgliederzahl auf 350 verdoppelt, drei Orchester mit über 100 aktiven Musikerinnen und Musikern wurden gebildet.

Die Verantwortlichen führten auch ein neues Ausbildungskonzept ein, das sehr früh mit der musikalischen Förderung beginnt und im Laufe der Jahre immer wieder verbessert wurde.
Eine detaillierte Chronik finden Interessierte im Internet unter www.ebrachtaler.de .

Samstag, 3. August
Beim Weinfest im Hof der Grundschule Burgebrach sorgt die Egerländerbesetzung der Ebrachtaler bis spät in die Nacht hinein für Stimmung.

Sonntag, 4. August
9.30 Uhr: Jubiläumsgottesdienst im Festzelt, anschließend Weißwurstfrühstück und ab 11.30 Uhr fränkischer Mittagstisch. Musikalisch unterhält der Musikverein Danken feld und die Musikkapelle Lengfurt. Um 13.30 Uhr startet der große Festumzug zum 50. Vereinsjubiläum, zuvor erklingen die Hörner der "Jagdhornbläser Steigerwald". Den Abschluss gestalten die Jagdhornbläser. Ab 14.30 Uhr unterhält die Musikkapelle Lengfurt. Ab ca. 17 Uhr ist auf der Bühne "Musik von Jedermann für Jedermann" zu hören. Amateure und Profis sind willkommen, Noten werden gestellt.