Im Garten des Egelseeheims steht das Publikum jetzt auf. Hier findet ein Rockkonzert statt, könnte sich ein Außenstehender denken. Auf der Bühne: Die Rocksofa-Band aus Rentweinsdorf, die spätestens mit ihrem Versprechen, "ein Teil von was viel Coolerem" zu sein, aber deutlich macht, dass hier mehr geboten wird als "nur" ein Konzert.

Auf dem Gummiplatz im Garten geht der Jugendgottesdienst "Secret Service" über die Bühne. Mit "Angstschrei - Angstfrei" hat das Team des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) kein leichtes Thema gewählt, das am Samstagabend in gut einer Stunde vor allem einem jüngeren Publikum näher gebracht werden soll.

"Wir wollen zeigen, dass Glaube am Puls der Zeit sein kann", sagt Ulrich Zenkel vom CVJM-Team. Deshalb die Rockmusik, deshalb aber auch die Location. Schon einmal hatte es einen solchen Gottesdienst gegeben, vor fünf Jahren im Jazzkeller. "Gottesdienst muss nicht nur in der Kirche stattfinden", sagt der 24-Jährige. Bei einem gemeinsamen Döner-Essen kam die Idee, die Reihe "Secret Service" wieder mit Leben zu erfüllen.

Nun also im Garten des Egelseeheims, der dem Jugendverein als idealer Ort für solche Veranstaltungen erscheint. Kein Zufall: Derzeit wird der Verbleib der Lokalität Egelseestraße als Standort für die Jugendarbeit heiß diskutiert. Doch gebe es eine vergleichbare Immobilie mit solchen Vorteilen nirgendswo, so Zenkel. "Wir möchten mit der Veranstaltung deutlich machen, dass das Gelände nicht ,brach liegt‘, sondern hier Leben herrscht und das Haus vielfältig genutzt wird." An diesem Samstagabend jedenfalls ist viel los - zahlreich sind die Besucher erschienen.

Angst kennt jeder

Schnell wird deutlich: Angst kennt jeder - das unterstreicht ein Einspieler, den das CVJM-Team auf eine Leinwand projiziert. In dem Film werden Menschen in der Bamberger Fußgängerzone nach ihren Ängsten gefragt. Egal ob Prüfungsangst oder Existenzangst - Angst ist ein ständiger Begleiter. Auch gehen alle Arme im Publikum nach oben, als Kristin Spindler (16) die Frage stellt, wer schon mal Angst hatte.

Kristin Spindler und Amelie Fuchs setzen sich in ihrer Predigt mit dem Thema offen auseinander. So erzählt Amelie, dass sie immer Angst hatte, vor so vielen Leuten zu sprechen. Dass ihr das nun gelingt, hat auch damit zu tun, da sie ihre Angst einordnen kann: Schließlich gibt es arme Menschen auf der Welt, die ganz andere Sorgen und Ängste haben, erzählt Kristin.

Doch ist die Angst nun mal da. Und doch fühlt sich Amelie nun selbstsicherer, weil sie sich zu ihrem Glauben bekennt. Oder - wie das die Jugendlichen ausdrücken -, weil sie die zentrale Frage des Abends längst bejaht: "Willst du Jesus in dein Boot lassen?"

Die Band spielt: "One way Jesus". Rocken mit Jesus. Der etwas andere Gottesdienst gefällt den Besuchern. Im Oktober soll die Reihe weitergeführt werden. sem