Es ist das erstaunlichste Comeback der letzten Jahre. Überall ist es zu finden und spätestens ab dem Frühjahr ist niemand vor diesem Mega-Trend sicher. Vor allem Bamberg ist Ziel dieser Mode. An sonnigen Samstagen wird sich manch Passant gewundert haben, wenn ihm kurz hintereinander gut gelaunte Grüppchen in prächtigen Kleidern oder Anzügen entgegen kamen oder er in Wurfwolken aus Reis fast komplett verschwand. Hochzeiten - früher als Relikt aus reaktionären Urzeiten der Republik verlacht - feiern heutzutage fröhliche Wiederauferstehung.

Junge Pärchen zelebrieren aufwendig den schönsten Tag ihres Lebens, choreografieren diese Feier fein säuberlich, überlassen dabei kein Detail dem Zufall. Kein Wunder also, wenn viele vom "Unternehmen Hochzeit" sprechen, das sich mittlerweile zum milliardenschweren Markt gemausert hat. Statistiker tragen Zahlen und Summen zusammen, was sich künftige Eheleute ihre Hochzeit kosten lassen: Ringe und Kleid schlagen leicht mit jeweils vierstelligen Summen zu Buche, die Torte kosten locker 150 Euro und das Buffet gleich 85 Euro pro Gast - ohne Getränke versteht sich. Rund ums Heiraten hat sich ein lukrativer Geschäftszweig entwickelt. Im Schnitt kostet eine Hochzeit etwa 10 000 Euro.

Da möchte natürlich auch Bamberg mitverdienen und hat sich ganz auf die neue Klientel der Hochzeits-Touristen eingestellt. Mit einem 26-seitigen Hochglanz-Katalog namens "Trau(m)stadt Bamberg" wird für das Fest der Feste in der Domstadt geworben. Dank neuer Gesetze dürfen Paare sich ihren Trauungs-Ort selbst aussuchen und müssen nicht mehr am Wohnort Ja zueinander sagen.

Robert Strauß ist Chef des Standesamtes Bamberg und mag seinen Job. Wo es nur geht, rührt er die Werbetrommel für seine Stadt: "Wir möchten Pärchen hier etwas ganz besonderes bieten. Bei uns können wirklich außergewöhnliche Orte gebucht werden, zum dort zu heiraten." Wie etwa der weltberühmte Rokoko-Saal im Alten Rathaus - das einzigartige Ambiente dort hat natürlich seinen Preis, denn 400 Euro verlangt die Stadt für die Trauung dort an Miete inklusive Nebenkosten (Dauer: 30 Minuten und nicht mehr als 40 Hochzeitsgäste dürfen dort mit hinein).

Die Nachfrage ist enorm, so Strauß. "An jedem ersten Samstag im Monat führen wir dort fünf Trauungen durch und viele lassen sich vorher dafür diesen Ort reservieren." So verdient die Kommune richtig Geld, in nicht einmal drei Stunden sind kommen allein für den Standort Rokoko-Saal 2000 Euro zusammen. Ganz hoch im Kurs steht daneben auch die Altenburg. Die Mittelalter-Kulisse dort verzückt die Interessenten, die sich dort einen Termin blocken lassen.

Es gibt auch Absagen

Leider ab gibt es auch viele, die zur Hochzeit gar nicht mehr erscheinen. Ein anderer neuer Trend, der in den letzten Jahren extrem zugenommen hat. Der Standesbeamte kennt die Zahlen, sagt, dass mittlerweile weit mehr als 30 Prozent aller Termine für Hochzeiten in Bamberg storniert werden. Die Gründe dafür? "Die wenigsten Pärchen trennen sich und blasen ihre Trauung samt Feier ab. Die meisten entscheiden sich eben kurzfristig um, heiraten vor allem auch aus beruflichen Gründen woanders." Für die Mitarbeiter des Standesamtes Bamberg ist das vor allem deswegen ärgerlich, weil Traupaare selten vorher Bescheid geben. "Da telefonieren wir als Amt den Menschen hinterher und erfahren so von der Absage", fügt Strauß an. Dann werden Strafgebühren von bis zu 100 Euro, was aber nicht abschreckt.

Bundesweit nimmt Bamberg übrigens einen Spitzenplatz bei Hochzeiten ein, liegt auf Platz 12 von 413 Landkreisen und kreisfreien Städten. Den ersten Platz hat übrigens der Kreis Rügen inne. Im Jahr 2014 sagten 470 Pärchen in Bamberg Ja zueinander, 2000 waren es 410 (obwohl es damals noch etwa 150 Hochzeiten mit Angehörigen der US-Army gab).

Billige Werbung

In Sachen Hochzeiten machen die Mitarbeiter am Standesamt fast alles mit. Sogar "Drive-In-Hochzeiten" sind an der Tagesordnung. Robert Strauß erklärt, worum es dort geht: "Haben Paare alle Unterlagen dabei, können sie sogar noch am selben Tag bei uns heiraten."

Fazit: Heiraten und Bamberg passen perfekt zusammen. Und der Chef des Standesamtes ist jedes Mal glücklich, wenn frisch vermählte, strahlende Eheleute im größten Touristen-Trubel an einem Samstag-Vormittag aus dem Rokoko-Saal hinaustreten und sich vor den Kameras der Bamberg-Gäste aus aller Welt vor der einzigartigen Kulisse küssen. "Das ist die beste und vor allem die billigste Werbung für unser Hochzeits-Paradies", meint Strauß bübisch grinsend. Das hat er recht!


Hochzeitstrends


Einladung Sie ist der erste Eindruck, den Gäste von der Hochzeit oder dem Styling erhalten. Sie können eine ganze Menge vermitteln und Anhaltspunkte geben, welche Kleidung passend ist. Hochzeitseinladungen im Buchdruck sind zur Zeit der Renner. Hier gestalten die Paare ihre Einladungspakete selber und drücken dem Ganzen ihren ganz eigenen Charakter auf. Absolut in sind zudem auch sogenannte Hochzeits-Apss, mit den Gäste über das freudige Ereignis informiert werden.

Green Wedding Auf einer Hochzeit gibt es ebenso viele Möglichkeiten, ökologisch korrekte Entscheidungen zu treffen. Viele Paare setzen dann während solcher Trauungen auf ökologisch angebaute Blumen in der Deko und den Sträußen - oder auf Recycling-Papier bei den Einladungen. Die Zutaten fürs Essen stammen aus lokalem und/oder ökologischen Anbau. Nicht zuletzt kann man selbst bei Geschirr und Besteck auf sein Umweltbewusstsein achten. Sogar Brautkleider werden bereits aus Öko-Stoffen angeboten.

Mut zum Hut Extravaganz und Luxus - wer seiner Hochzeit einen besonders edlen Touch geben will, lässt seine Gäste mit Hut erscheinen. Ein Trend, der aber nicht nur für Damen gedacht sein soll: Männer können nämlich ebenfalls Hut tragen. Welchen können Hochzeitspärchen allerdings nur durch die Vorgabe des Anzugs auf der Hochzeitsfeier bestimmen. Nicht vergessen! Die Hutpflicht auf der Hochzeitseinladung ausdrücklich erwähnen.