Denn laut Statistik wird noch immer jede dritte Frau geschlagen oder vergewaltigt. Um 14.14 Uhr startete der tänzerische Protest. Getanzt wurde gleich mehrfach. So beispielsweise zur englischen und deutschen Version des Liedes "Break the Chain" (Spreng die Ketten).

Marija Milana, eine der Organisatoren, zeigte sich am Ende beeindruckt von der Resonanz, da sich Bamberg erstmalig an der Aktion beteiligte. "Ich hätte nie gedacht, dass so viele Menschen kommen werden", freute sie sich.

Der Tanz als Demonstrationsform wurde gewählt, weil er nicht nur kostenfrei und spaßig, sondern auch kraftvoll sei. Und viel Kraft brauche man, damit Frauen und Mädchen überall auf der Welt frei und selbstbestimmt leben könnten.