Ein perfekt runder Kopf und ein freundliches Gesicht mit einer handgestickten Bärenschnauze - so sieht er aus, der typische Original Hermann Teddybär aus Hirschaid. Seine "Bärenhöhle", aus der er kommt, ist ein traditionelles Familienunternehmen, das in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiert. Vom Firmengelände an der Amlingstadter Straße treten rund 500 verschiedene Plüschtiere und Teddybären ihre Reisen in die ganze Welt an. Tausende von Kinder- und Sammlerträumen machen sich alljährlich auf den Weg in ein neues, liebevolles Zuhause.

Die Wiege des Unternehmens stand im thüringischen Sonneberg, bis zum Zweiten Weltkrieg das Zentrum deutscher Spielwarenherstellung. Dort gründete Bernhard Hermann im Jahr 1912 sein Unternehmen, das er nach seinen Initialen "BE-HA" nannte. Seine Söhne Hellmut, Artur und Werner Hermann stiegen bald in den Betrieb ein und teilten sich die Bereiche Produktion, Design und Vertrieb.

Nach dem Zweiten Weltkrieg verlegte die Familie den Firmensitz ins oberfränkische Hirschaid - der Umzug geschah 1948. Dort konnte man ein Gelände direkt an der Bahnlinie erwerben, was immense Vorteile für den Vertrieb der Spieltiere hatte. Mit dem Umzug einher ging auch eine Umbenennung der Firma: aus "BE-HA" wurde die "Teddy-Plüschspielwarenfabrik Gebr. Hermann KG" mit den drei Brüdern als Komplementäre.

Heute ist die dritte Generation federführend: Marion Mehling und Margit Drolshagen, Töchter von Werner und Artur Hermann, führen seit 1994 die Geschäfte der Teddy-Hermann GmbH, Traudel Mischner-Hermann, ebenfalls eine Tochter von Artur Hermann, ist für das unverwechselbare Design der Teddys und Plüschtiere zuständig.

In der Unternehmensphilosophie stehen Standorttreue, Kundenorientierung und Nachhaltigkeit an oberster Stelle. Ein Engagement, für das die beiden Geschäftsführerinnen im vergangenen Jahr mit der "Staatsmedaille für besondere Verdienste um die bayerische Wirtschaft" ausgezeichnet wurden. Alle drei Produktlinien, also die "Hermann Teddy Original"-Sammlerbären, die "Miniaturen" und die nahezu lebensechten Plüschtiere der "Collection" werden in Hirschaid entworfen. Die limitierten Sammlerbären werden von langjährigen erfahrenen Mitarbeitern in Hirschaid hergestellt. Gerade um die Sammler der "Original"-Bären kümmert sich die Geschäftsführung nachdrücklich. "Wir haben den Kontakt zu unseren Sammlern in den vergangenen Jahren intensiviert und ausgebaut und sogar im Jahr 2000 einen eigenen Club ins Leben gerufen", berichtet Margit Drolshagen.

Sommerfest am Wochenende


Bei drei Veranstaltungen im Jahr können sich Hersteller und Sammler besser kennen lernen. "Etwa 200 bis 300 Sammler können wir im Durchschnitt bei unseren Events begrüßen", so Margit Drolshagen weiter. Zur Verbreitung der Teddyliebhaber führt sie aus: "Wir haben festgestellt, dass unsere Sammler vorwiegend aus dem Norden Deutschlands und aus größeren Städten kommen".

Das Sommerfest der Firma Teddy-Hermann findet stets unmittelbar vor dem "Bamberger Teddybär-Festival" immer am ersten Septemberwochenende statt, heuer am 31. August ab 10 Uhr. Beim Sommerfest haben die Besucher die Möglichkeit, bei Betriebsführungen den Produktionsablauf zu beobachten. "100 Jahre Bärenliebe" hat das Unternehmen sein Jubiläumsjahr betitelt, und wenn die Menschen weiterhin so viel Freude an Teddybären haben, kommen sicher noch einmal so viele Jahre dazu.