"Schön ist es heute hier zu sein", sangen die Kinder zur Begrüßung bei der Feier zur Einweihung des neuen fünfgruppigen Kindergartens und dem 40. Jubiläum des Gemeindekindergartens. Den Kindern machte es großen Spaß, danach ihre grünen Luftballons in den Himmel steigen zu lassen. Ungefähr 115 Kinder besuchen zurzeit den Kindergarten.

Als kluge Entscheidung bezeichnete Bürgermeister Bruno Kellner (VU) den Neubau des Kindergartens. Er sprach von Investitionen von ca. zwei Millionen Euro - bei einer Förderung von 800 000 Euro, wofür er sich bei der Regierung von Oberfranken bedankte. Zum Schluss sei die Fertigstellung ein Gewaltakt gewesen. "Mit Hochdruck wurde gearbeitet", damit die Kinder aus ihrem Übergangsquartier in der Schule ausziehen konnten", sagte Kellner.

Er bedankte sich bei der Kindergartenleitung Sandra Förster und ihrem gesamtem Team für die zusätzlichen Arbeiten während des Umzugs. Bei der Kinderbetreuung habe die Marktgemeinde den gesellschaftlichen Veränderungen Rechnung getragen und sei jetzt sehr gut aufgestellt. Für alle Altersgruppen sei eine gute Betreuung gewährleistet, in der Kinderkrippe dem fünfgruppigen Kindergarten in Rattelsdorf und dem eingruppigen Kindergarten in Mürsbach. Lobend erwähnte der Bürgermeister die gute Betreuung durch den kirchlichen Maria Ward-Kindergarten in Ebing und die Mittags- und Ferienbetreuung der Schulkinder durch die "Itz Kids". Die Marktgemeinde biete beste Voraussetzungen für Familien mit Kindern, stellte Kellner abschließend fest.

Beste Voraussetzungen

Von guten Voraussetzungen für die pädagogische Arbeit sprach auch die Leiterin. Mit den guten räumlichen Gegebenheiten sei gruppenübergreifende Arbeit jetzt leichter. Zukünftig solle in Richtung Lernwerkstatt gearbeitet werden. Es habe nur sehr lange gedauert, bis am 27. Juni 2013 der Beschluss für den Abriss des Kindergartens und den Neubau gefasst worden sei. Sandra Förster bedankte sich bei den Eltern und dem Team für die Geduld während der zweijährigen Bauarbeiten. Großartige Unterstützung bei den Umzügen habe der gemeindliche Bauhof geleistet, betonte die Kindergartenleitung.

Von der Geduld der Eltern bei der Unterbringung der Kinder im Übergangsquartier und den zweijährigen Bauarbeiten, sprach ebenfalls die Elternbeiratsvorsitzende Cornelia Steiner-Flügel. Auch die ersten Tage im Kindergarten seien durch die noch laufenden Arbeiten im Außenbereich nicht ganz unproblematisch gewesen. Das Wichtigste sei die liebevolle, herzliche Atmosphäre, hob die Elternbeiratsvorsitzende hervor und stellte anschließend fest: "Unsere Kinder sind glücklich hier".

"Herzlich willkommen zurück in der Nachbarschaft", gratulierte Christina Schmittwolf, die Leiterin der Kinderkrippe. Sie lobte die neue wunderschöne Einrichtung. In der Endphase der Bauarbeiten sei sehr viel Schweiß geflossen, bemerkte Architekt Sebastian Gerber vom Architekturbüro Paptistella. Der Zaun und die Bepflanzung fehlten jetzt noch. Er bedankte sich für die konstruktive Zusammenarbeit bei den am Bau beteiligten Firmen und der Marktgemeinde.

Als Wegmarke in der Kindergartengeschichte des Marktes bezeichnete stellvertretender Landrat Rüdiger Gerst (CSU) den neuen Kindergarten. Die bedarfsgerechte und hochwertige Kinderbetreuung sei eine wichtige Weichenstellung für die Zukunft, so Gerst. Für den Pfarrgemeinderat überreichte Bettina Keller ein Kreuz für den Eingangsbereich. Ein Geschenk, ein kleines Haus für das Freigelände, übergab Zweiter Bürgermeister Hans-Jürgen Scheerbaum.

Und für die Weihe der Räume hatte Pfarrer Reinhold Braun einen Esel mitgebracht, um den Kindern zu erklären, dass Jesus mit diesem friedlichen Tier in Jerusalem eingezogen sei. Der Pfarrer brachte auch noch ein Kreuz mit, auf dem in sechs Sprachen das Wort Frieden stand. Nach Liedern und Gebeten segnete Pfarrer Braun die Kreuze und die neuen Räume.

Passend zum 40-jährigen Jubiläum des Gemeindekindergartens überreichte Bürgermeister Kellner Hildegard Merklein-Knorr einen Blumenstrauß. Sie arbeitete von Anfang an bis heute im Kindergarten und hat alle Veränderung des pädagogischen Konzeptes und der Strukturen mitgemacht. Anschließend wurde gefeiert. Für die Kinder gab es attraktive Spielangebote und für die Erwachsenen Musik von Wednesday Project light.